Real Madrid : Ärger um Schusters Wechsel

Real Madrid droht eine Anzeige von Bernd Schusters Noch-Arbeitgeber Getafe. Vereinspräsident Torres fordert, dass Real sich zu der Existenz des Vorvertrages mit Schusters äußert.

MadridBernd Schusters möglicher Wechsel zu Real Madrid sorgt in Spanien zunehmend für Zündstoff. Wegen der Berichte über
einen Vorvertrag des 47-Jährigen mit den "Königlichen" droht Schusters derzeitiger Arbeitgeber FC Getafe mit einer Anzeige gegen den neuen spanischen Meister bei der Europäischen Fußball-Union (Uefa) und dem Weltverband Fifa. "Wir lassen uns nicht an der Nase herumführen", warnte Getafes Präsident Angel Torres. "Wer mir gegenüber den Respekt verliert, wird mich bis an das Ende seiner Tage als Feind haben", ergänzte er. Schusters Vertrag bei dem Madrider Vorstadtclub läuft noch bis 2008.

Falls es stimme, dass sich Real mit dem Deutschen bereits auf die Nachfolge von Fabio Capello geeinigt habe, sei dies eine große Dummheit, wetterte Torres. "Wenn es diesen Vorvertrag gibt und ich es beweisen kann, werde ich die Uefa oder die Fifa einschalten. Dass ich mich damit mit Real Madrid anlege, ist mir egal." Torres befürchtet, im Falle eines vorzeitigen Weggangs von Schuster nicht mehr rechtzeitig einen passenden Ersatz zu finden. Die drei oder vier Trainer, die dafür in Frage kämen, stünden am Montag möglicherweise nicht mehr zur Verfügung. Als einer der Nachfolger für Schuster wird der frühere dänische Weltklassespieler Michael Laudrup gehandelt.

Der Clubchef forderte Real Madrid auf, die Existenz des Abkommens entweder zu bestätigen oder zu dementieren. Bislang hat nur Schuster selbst jede Einigung bestritten. Wegen seines Erfolges mit dem FC Getafe, der an diesem Samstag gegen den FC Sevilla das Finale im spanischen Pokal bestreitet, ist der Deutsche zu einem der gefragtesten Trainer geworden. Nach Informationen der Sportzeitung "Marca" hat sich auch der FC Valencia lange bemüht, ihn zu verpflichten. Die Entscheidung über Real Madrids künftigen Coach soll Anfang nächster Woche fallen. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben