Sport : Real Madrid streitet mit dem Verband

Madrid - Eine spitze Bemerkung des spanischen Fußballverbandes (RFEF) über Trainer José Mourinho hat einen Streit mit dessen Klub Real Madrid ausgelöst. Der Verband hatte auf seiner Homepage eine Mitteilung über die Schiedsrichteransetzung für das Pokalspiel Atlético gegen Real Madrid in die Worte gefasst: „Das Spiel wird geleitet von Turienzo Alvarez unter den gestrengen Blicken von Mourinho, der sich von den Schiedsrichtern benachteiligt fühlt.“ Der spanische Rekordmeister reagierte auf die Bemerkung am Mittwoch mit einer ungewöhnlich scharf formulierten Protestnote.

„Die Mitteilung offenbart eine Voreingenommenheit, die weit entfernt ist von der gebotenen Objektivität, Neutralität und Ausgewogenheit“, heißt es in dem Kommuniqué. Real forderte Konsequenzen und hielt dem Verband vor, dazu beizutragen, dass die Schiedsrichter voreingenommen gegen den Verein und dessen portugiesischen Trainer seien. Der Verband hatte die Bemerkung über Mourinho am Dienstag nach wenigen Minuten wieder entfernt. Reals Coach hatte sich zuletzt mehrfach über die Leistungen der Unparteiischen beklagt. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben