Sport : Rebellion im Regen

Formel-1-Fahrer wehren sich dagegen, dass sie nur noch einen Regenreifentyp verwenden dürfen

-

Kurz vor einem Boykott stand das erste Einzelzeitfahren zum Großen Preis von Brasilien in São Paulo. Wegen des zeitweise wolkenbruchartigen Regens am Vormittag hatten sich die meisten Formel1-Fahrer aus Sicherheitsgründen bei einer Unterschriftenaktion dafür ausgesprochen, bei vergleichbaren Bedingungen künftig nicht anzutreten. „Viele waren sich einig, dass es sehr gefährlich war“, sagte David Coulthard, einer der Sprecher der Fahrervereinigung GPDA. Die Fahrer fordern eine Rückkehr zum alten Reglement, nach dem zwei verschiedene Regenreifentypen erlaubt waren. Michael Schumacher meinte: „So ein Problem kann man mit einem zweiten Regenreifen lösen.“ Er hoffe, die Teamchefs sähen das genauso. Nach dem neuen Reglement ist nur noch ein Regenreifentyp erlaubt. Dieser ist nach Erkenntnis der Piloten für extrem starken Regen ungeeignet.

Da die Strecke beim Qualifying dann trocken blieb, gab es diese Probleme nicht erneut. Und Brasilien konnte jubeln: Rubens Barrichello fuhr im Ferrari auf die Poleposition, vor David Coulthard (McLaren-Mercedes), Mark Webber (Jaguar-Cosworth) und Kimi Räikkönen (McLaren-Mercedes).

0 Kommentare

Neuester Kommentar