Sport : Reif genug für die Insel

von

Irland hat es gut. Mindestens für zwei Jahre hat Giovanni Trapattoni als Nationaltrainer verlängert. Der italienische Gentleman mit stolprigem Wortwitz passt zur grünen Insel besser als jeder andere, jedenfalls zum dort gepflegten Fußball. Mit mittelmäßigen Spielern stellt man sich eben hinten rein – was sonst? Keiner wagt es in Irland noch, sich an dem antiquierten Betonfußball des Italieners zu reiben. Versucht haben es einige, es war erfolglos. Denn Trapattoni hat Irland zur Europameisterschaft geführt. Eigentlich hat er Irland auch schon zur vergangenen WM geführt, aber da hatten sich die Handballer aus Frankreich noch vorbeigeschummelt, für die Thierry Henry das entscheidende Tor mit dem Arm vorbereitete. Dieses Unrecht hat Trapattoni nicht umgeworfen, auch so etwas mögen sie im bodenständigen Irland.

Und die EM soll ja noch nicht das Ende für Giovanni Trapattoni und die von ihm trainierten Iren sein. Die WM 2014 ist sein Ziel. Dann wird er 75 Jahre alt sein. Reif genug für die Insel sind sie ja jetzt schon im irischen Team, die Stars Shay Given (35 Jahre), Damien Duff (32) oder Robbie Keane (31).

Trapattoni und Irland, das gehört zusammen. Denn es liegt in der Natur der Sache: Auf Inseln überleben manche Spezies länger als auf dem Festland.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar