Sport : Rettet Maradona Argentinien? Der frühere Weltstar ist als Kotrainer im Gespräch

Buenos Aires - Diego Maradona könnte nach dem Rücktritt des argentinischen Fußball-Nationaltrainers Alfio Basile in den Trainerstab aufrücken. Wie argentinische Medien am Samstag berichteten, könnte der ehemalige Weltmeister als Kotrainer arbeiten. Er selbst habe betont, dass er diese Aufgabe übernehmen würde. Als Top-Kandidat für den Posten des Cheftrainers gilt Sergio Batista, der die U-21-Auswahl des Landes in Peking zum Olympia-Sieg führte.

Maradona stand in China Batista als Berater zur Seite. Am 19. November absolvieren die Südamerikaner ein Freundschaftsspiel gegen Schottland. Bis dahin soll ein neues Trainerteam stehen. Als mögliche Nachfolger von Basile gelten neben Batista auch Diego Simeone (River Plate) und Miguel Angel Russo (San Lorenzo).

Nach der 0:1-Niederlage in der WM-Qualifikation gegen Chile zog der in die Kritik geratene Basile die Konsequenzen aus den zuletzt enttäuschenden Leistungen, durch die der zweimalige Weltmeister ebenso wie Brasilien um die Teilnahme an der WM-Endrunde 2010 in Südafrika bangen muss. Basile habe ausführlich mit Verbandschef Julio Grondona gesprochen. Basiles Entschluss, für den er persönliche Gründe angab, sei unwiderruflich. Argentinien hatte erst am vergangenen Samstag mit einem 2:1-Sieg gegen Uruguay eine Durststrecke von zuvor fünf sieglosen Spielen beendet. Die Kritik an Basile verstummte nicht und wurde nach der ersten Niederlage gegen Chile seit 35 Jahren erneut entfacht.

„Es ist immer nett, als Trainer-Kandidat für die Nationalmannschaft gehandelt zu werden“, sagte der aktuelle Top-Kandidat Batista in einem Fernsehinterview. Auf die Frage, was passieren würde, wenn der mittlerweile 47 Jahre alte Maradona Chef-Trainer und er Assistent werde, sagte Batista: „Wenn Diego gewählt wird, weiß er, dass er nicht nur meine Unterstützung, sondern die des gesamten technischen Teams hat.“ dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben