Richtung Bundesliga wachsen : Union bastelt am neuen Kader

Der 1. FC Union ist in der Zweiten Liga auf einem gut Weg, das angepeilte Saisonziel zu erreichen. Der Aufstieg ist damit noch nicht gemeint, mittelfristig im Blick haben die Köpenicker ihn aber schon.

von
Ein Mann will nach oben. Markus Karl plant seine Zukunft in der Bundesliga – zur Not wohl auch ohne den 1. FC Union. Foto: City-Press GbR
Ein Mann will nach oben. Markus Karl plant seine Zukunft in der Bundesliga – zur Not wohl auch ohne den 1. FC Union.Foto: City-Press GbR

Am Samstag wurde es für den Fußball-Zweitligisten 1. FC Union feucht. Erstmals im einwöchigen Trainingslager in Spanien tröpfelte es ein bisschen, während die Spieler nach der Vormittagseinheit in Richtung Hotel radelten. Die Planungen für die nächste Spielzeit sind dagegen im Trockenen. „Wir beschäftigen uns schon sehr stark mit der neuen Saison“, sagte Unions Sportgeschäftsführer Nico Schäfer.

Der 44-Jährige muss in diesen Tagen fast keine Vertragsgespräche führen. Dabei gibt es einige Spieler, deren Zukunft ungeklärt ist. „Es ist schön, wenn man vorher seine Arbeit gemacht hat, weil man nur noch entscheiden muss. Die Verträge sind ja schon mit den abgebenden Vereinen ausgehandelt“, sagte Schäfer über die ausgeliehenen Roberto Puncec (Maccabi Tel Aviv), Fabian Schönheim (Mainz 05) und Felipe Gallegos (Universidad de Chile).

Die Tendenz bei Schönheim und Puncec ist positiv, zumal beide auch in den nächsten beiden Jahren mit Festverträgen bei Union spielen möchten. Beim Dauerverletzten Gallegos könnte sich Union eine erneute Ausleihe vorstellen. „Der Junge würde gern bei uns bleiben“, sagt Schäfer. „Durch die Verletzung gibt es eine neue Situation.“ Normalerweise kann Trainer Uwe Neuhaus bis zum Saisonende über die Leihspieler nachdenken. „Fairerweise sollte man gegenüber einem Spieler auch früher entscheiden. Wir werden nicht bis zum 15. Mai warten“, sagte Schäfer.

Union hegt große Ziele. Mittelfristig soll der Sprung in die Bundesliga gelingen. Ganz zart wird daran gearbeitet. „Wir wollen kontinuierlich wachsen. Wenn man das richtig macht, kommt man automatisch ans Ziel, egal ob das jetzt ein Jahr früher oder später ist“, erklärte Schäfer.

In diesem Jahr geben sich die Köpenicker jedoch noch mit einem Saisonziel zwischen Rang fünf und sieben zufrieden, auch wenn sie derzeit als Siebter vom Relegationsrang nur fünf Punkte entfernt sind. Neuzugänge sind aktuell nicht in Sicht, auch weil sich die Stürmer Simon Terodde und Adam Nemec mit insgesamt zwölf Toren in den letzten Monaten stabilisieren konnten. Beim 3:0 (1:0)-Sieg im letzten Testspiel des Trainingslagers gegen den Drittligisten SV Wehen-Wiesbaden trafen beide wieder jeweils einmal. Das dritte Union-Tor erzielte Björn Jopek, von dem sich der Verein noch viel erhofft.

Noch nicht verlängert werden konnte mit Markus Karl. Der Führungsspieler will in die Bundesliga. Steigt Union nicht auf, ist Karl ablösefrei zu haben. „Erstligaambitionen sollten alle unsere Spieler haben. Aber gern mit uns, irgendwann“, sagt Nico Schäfer. Daniel Göhlert, Christoph Menz und Tijani Belaid werden den Verein am Saisonende verlassen. Ihnen wird die Bundesliga nicht mehr zugetraut. Patrick Zoundi muss sich für einen neuen Vertrag steigern. Talente wie Maurice Trapp oder Steven Skrzybski könnten an Dritt- oder Zweitligisten ausgeliehen werden.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar