Rodel-WM : Felix Loch düpiert die Konkurrenz

In Oberhof dominieren deutsche Sportler die Konkurrenz nach Belieben. Heute die große Sensation: Nachwuchsfahrer Felix Loch holt überraschend Gold und ist somit jüngster Weltmeister der Rodel-Geschichte.

Felix Loch
Felix der "Glückliche": Erst 18 Jahre alt und schon Weltmeister. -Foto: dpa

OberhofNach zwei Junioren-Weltmeistertiteln war der erst 18 Jahre alte Berchtesgadener heute in 1:30,643 Minuten auch auf der WM-Bahn nicht zu schlagen und fuhr mit seinem ersten Sieg bei den Männern gleich zum Titel.

David Möller verpasste auf seiner Hausbahn als Zweiter seinen dritten WM-Sieg nach 2004 und 2007. Andi Langenhan aus Zella-Mehlis komplettierte als Dritter den Erfolg der deutschen Rodel-Männer. Vierter wurde der Oberhofer Jan Eichhorn.

"Ich bin noch Junior"

Bei seiner zweiten WM-Teilnahme schockte der gebürtige Thüringer Loch heute als erster Starter die Konkurrenz und blieb nur eine Tausendstelsekunde unter dem Bahnrekord von Möller. "Ich bin noch Junior, für mich ist das hier nur Zugabe", meinte der 18-Jährige nach seiner Bestzeit. Im entscheidenden Lauf behielt Loch die Nerven und brachte seine Führung nach Hause.

Möller, der in den vergangenen Tagen mit einer Fingerverletzung zu kämpfen hatte, blieb nur Silber. Langenhan schnappte sich durch einen starken zweiten Lauf noch die Bronzemedaille von Eichhorn. Der zweimalige Olympiasieger Armin Zöggeler aus Italien hatte mit der Medaillenvergabe nichts zu tun und wurde Fünfter. (hu/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar