Sport : Rodler aus Tonga kann auf Olympia-Start hoffen

Igls - Vielleicht wird ein Rodler aus Tonga die Qualifikation für die Olympischen Winterspiele in Vancouver schaffen. Rodler Bruno Banani belegte am Freitag in Igls im Nationencup den 47. Platz unter 57 Startern – knapp 2,3 Sekunden hinter dem siegreichen Österreicher Daniel Pfister. Sein Debüt hatte Banani vor einer Woche im kanadischen Calgary gegeben – als 41. von 44 Startern. „Wir sind so stolz auf unseren Jungen“, sagte Leafa Mataele Wawryk, Sprecherin der königlichen Familie Tongas.

   Auf Initiative von Prinzessin Pilolevu Tuita, der einzigen Schwester von König George Tupou V., hatte Banani sein Rodel-Abenteuer gestartet. Nach einem Lehrgang in Altenberg im vergangenen Februar hatte der 21-Jährige im Herbst an Trainingswochen im norwegischen Lillehammer und im lettischen Sigulda teilgenommen. Tonga war im Sommer als provisorisches Mitglied vom Rodel-Weltverband aufgenommen worden.

   Banani soll keine Interviews geben und sich nur auf seinen Sport konzentrieren. „Unser Ziel war eigentlich die Olympia-Teilnahme in vier Jahren. Dass Bruno jetzt schon so gut ist, damit haben wir niemals gerechnet“, sagte Sprecherin Wawryk. Nun aber hat Banani sogar noch eine minimale Chance auf einen Start bei den Winterspielen in Vancouver. „Das wäre ein Traum“, sagte Wawryk. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben