Sport : Rückstände von insgesamt 10 Millionen Mark bei zehn der 15 DEL-Klubs

Der DEL steht der Besuch des Gerichtsvollziehers ins Haus. Zehn der 15 Klubs der höchsten Spielklasse sind bei der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) mit Beiträgen in Höhe von insgesamt 10 Millionen Mark im Zahlungsrückstand. Der Hamburger Unfallversicherer wird Zwangsvollstreckung betreiben, wenn die rückständigen Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung nicht bis zum 4. Februar entrichtet werden. Die VBG lehnte den von der DEL angestrebten Vergleich einschließlich der geforderten Sonderbehandlung mit Stundung oder Ratenzahlung ab. Mit der Millionenforderung des Unfallversicherers gerät die Profiliga und ihre Vereine in wirtschaftliche Bedrängnis. So droht den Starbulls Rosenheim wegen fehlender Fernsehgelder und Beitragserhöhung für die Unfallversicherung im Etat für die neue Saison ein Finanzloch von zwei Millionen Mark.

» Mehr lesen? Jetzt gratis Tagesspiegel testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben