Sport : Ruhig und gelassen

Dortmund schlägt Rostock 4:1 und rückt auf Platz fünf vor

-

Dortmund (dpa). Borussia Dortmund hat am Samstag die Chance auf den Einzug in den UefaCup gewahrt. Mit 4:1 (3:0) setzte sich die Mannschaft von Trainer Matthias Sammer am Samstag vor 83 000 Zuschauern im ausverkauften Westfalenstadion gegen Hansa Rostock durch. Im achten Auswärtsspiel hintereinander in Dortmund verließen die Rostocker als Verlierer den Platz. Die Tore für die Gastgeber erzielten Ahmed Madouni, Ewerthon, Jan Koller und David Odonkor. Dass Rostock nicht auch im sechsten Spiel in Serie im Westfalenstadion ohne Torerfolg blieb, verhinderte Martin Max.

Die Dortmunder begannen die Partie mit einigen Unsicherheiten in der Abwehr, die durch den Ausfall von Nationalspieler Christian Wörns (Bauchmuskelverletzung) und den von Matthias Sammer nicht aufgestellten Stefan Reuter neu formiert werden musste. Das anfänglich couragierte Auftreten der Gäste aus Rostock, die in gleicher Besetzung wie beim 3:1 in der Vorwoche gegen Schalke 04 antraten, erhielt früh einen Dämpfer. Nach einer Ecke von Torsten Frings, der im Mittelfeld anstelle des erkrankten Tomás Rosicky (Darmvirus) lenkte, traf Ahmed Madouni mit seinem ersten Saisontor per Kopf. Dortmund hatte daraufhin zwar Möglichkeiten durch Ewerthon und Salvatore Gambino, ließ es jedoch insgesamt etwas ruhiger angehen. Die Rostocker waren zu harmlos, um dies nutzen zu können. In der 35. Minute war es wieder Frings, der mit einem Eckstoß das 2:0 vorbereitete. Sebastian Kehl verlängerte die Flanke und Ewerthon köpfte ein. Nur drei Minuten später war Koller zur Stelle, der mit seinem 14. Saisontreffer das 3:0 markierte und damit den Weg zum elften Heimerfolg ebnete.

Nach dem Wiederanpfiff nahmen sich die Dortmunder Spieler zurück und mussten in der 66. Minute durch Max, der sein 125.Bundesliga-Tor erzielte, das 1:3 hinnehmen. Dennoch hatte Dortmund das Spiel weiter fest im Griff. Als dann in der 75. Minute Odonkor einen herrlichen Pass des überragenden Frings zum 4:1 verwandelte, war die Partie gelaufen. Weil der Stürmer beim Jubel sein Trikot auszog und einem Zuschauer schenkte, bekam er die gelb-rote Karte. Und das, obwohl er noch ein weiteres Trikot darunter trug.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben