Rummenigge : ECA für höhere Solidaritäts-Zahlungen

Die Europäische Club-Vereinigung (ECA) will die nicht in der Champions League vertretenen Fußballvereine noch mehr am finanziellen Erfolg der Königsklasse teilhaben lassen.

„Wir sind bereit, Solidaritäts-Zahlungen zugunsten der Europa League und den nationalen Ligen zu erhöhen“, berichtete der Vorsitzende Karl-Heinz Rummenigge am Mittwoch nach einer Sitzung der Exekutive am Vortag in Turin. In der ECA sind 214 Vereine aus allen Mitgliedsverbänden der Europäischen Fußball-Union (Uefa) organisiert.
Von den erwarteten finanziellen Zuwächsen in der kommenden Europapokal-Periode von 2015 bis 2018 sollen demnach nicht nur die 32 Champions-League-Teilnehmer profitieren. 6,5 Prozent der Einnahmen fließen derzeit pro Saison an die nationalen Ligen. Sie kommen - auch der Bundesliga - den Vereinen zugute, die nicht im Europapokal spielen. 50 Millionen Euro werden zudem aktuell von der Champions League an die Europa League transferiert. „Wir sind interessiert daran, dass die Europa League zum Fliegen kommt, auch finanziell“, erläuterte Rummenigge die Ziele der ECA.
Ein weiterer Diskussionspunkt in Turin war die umstrittene WM 2022 in Katar. Die ECA möchte laut Rummenigge „konstruktiv mit der Fifa“ an einer zeitlichen Verlegung des Turniers zusammenarbeiten. Die WM soll nicht in den heißen Sommermonaten ausgetragen werden. In einem „offenen Dialog“ sollten Lösungen gerade auch im Interesse der Spieler gefunden werden, sagte Bayern Münchens Vorstandschef.(dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar