RUSSLAND FEIERT : „Gute Chancen“

Der Vater des russischen Erfolges trägt einen holländischen Namen: Guus Hiddink. Der erste ausländische Nationaltrainer in der Geschichte des russischen Fußballs hatte mit seiner Einwechslung von Roman Pawljutschenko die richtige Entscheidung getroffen. Der Stürmer von Spartak Moskau, der mit 13 Toren die Torschützenliste der russischen Liga anführt, drehte das Spiel mit seinen beiden Toren in vier Minuten. „Nun haben wir gute Chancen, um zur EM-Endrunde zu kommen“, sagte der Torschütze. Er steigerte die Popularität Hiddinks in Russland weiter. Russland kann nun die EM-Endrunde aus eigener Kraft schaffen. „Wir haben noch zwei Qualifikationsspiele vor uns, vor allem das Spiel in Israel wird richtig schwer“, sagte Guus Hiddink. Zum Abschluss wartet ein Spiel beim punktlosen Tabellenletzten Andorra auf Hiddink, der Wechselgerüchte dementierte. „Ich habe den Russen bereits mein Wort gegeben, ich bleibe.“ Der neue Vertrag wird wohl bis 2010 gelten. gre

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben