Sport : Salzgeber nur Zweite in der Dressur

-

Aachen Das Dressurreiter-Turnier beim CHIO bot gestern Überraschendes. Die Zuschauer erlebten in Aachen die Entthronung von Dressur-Reiterin Ulla Salzgeber und ihrem Rusty, die sich nach zwei Jahren das erste Mal wieder mit zweiten Plätzen begnügen mussten. Vier Wochen vor den Olympischen Spielen in Athen gewann die Niederländerin Anky van Grunsven mit Salinero völlig unerwartet die Gesamtwertung. Mit 236,23 Prozentpunkten lag sie vor Salzgeber (235,65) und Martin Schaudt (Albstadt) mit Weltall (229,80). „Das war eine Warnung“, sagte van Grunsven schelmisch und fügte an: „Konkurrenz macht heiß.“

Ulla Salzgeber, die zuvor drei Mal die Gesamtwertung in Aachen gewonnen hatte, nahm die Kampfansage der Olympiasiegerin von Sydney an: „Es macht Spaß, wenn richtige Konkurrenz da ist.“ Ihr helfe das Ergebnis, „das Beste herauszuholen“. Ihre Olympia-Vorbereitung laufe nach Plan, sagte die Reiterin aus Bad Wörishofen, die seit Ablauf der Dopingsperre den zweiten großen Wettkampf mit ihrem Wallach absolvierte. „Wir wollen Holland daran hindern, in Athen Gold zu gewinnen“, sagte Ulla Salzgeber nach der Nominierung des deutschen Dressur-Teams. Neben ihr und Martin Schaudt (Albstadt) sollen Heike Kemmer (Winsen/Aller) und Hubertus Schmidt (Borchen-Etteln) in Athen reiten. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben