Sport : Samaranch soll aussagen

Im schier endlosen Bestechungsskandal um die Vergabe Olympischer Spiele kann der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) eine Aussage vor dem US-Kongress kaum noch verhindern. Im Zusammenhang von Ermittlungen um die Bestechung von IOC-Mitgliedern bei der Vergabe der Spiele 1996 an Atlanta droht Juan Antonio Samaranch im nächsten Monat eine Vorladung, falls er sich nicht freiwillig zur Anhörung bereit findet. Das bestätigte Fred Upton, Senator aus Michigan, am Mittwoch in Washington. "Der Report des Organisationskomitees von Atlanta hat gezeigt, dass mehrere IOC-Mitglieder geldwerte Vorteile und Geschenke gefordert haben. Es ist klar, dass Stimmen gekauft worden sind. Wir müssen den Dingen auf den Grund gehen, um das Vertrauen in die olympische Idee wieder herzustellen. Dazu brauchen wir die Aussagen von Herrn Samaranch. Wenn er nicht freiwillig kommt, müssen wir ihn vorladen. Auch Herr Samnaranch hat Geschenke angenommen", sagte Upton.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben