Sport : San Antonio vor dem NBA-Finale

-

San Antonio Tim Duncan hat für die San Antonio Spurs den Weg zum Finale in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA geebnet. Mit dem 102:92-Sieg gegen Phoenix feierten die Texaner in der Nacht zum Sonntag den dritten Sieg in der Serie „Best of seven“ und stehen zum dritten Mal in den vergangen sieben Jahren vor dem Gewinn der Western Conference. Duncan führte mit 33 Punkten und 15 Rebounds exzellent Regie zum dritten Sieg im dritten Match gegen die Suns, die zuvor die Dallas Mavericks mit dem Würzburger Dirk Nowitzki aus dem Wettbewerb geworfen hatten. Am Montag findet das möglicherweise entscheidende vierte Spiel statt.

Immer, wenn San Antonio als Sieger der Western Conference die NBA-Finals gegen den Meister des Ostens erreicht hatte, gewann das Team von Headcoach Gregg Popovich auch den Titel: 1999 gegen die New York Knicks und 2003 gegen die New Jersey Nets. Im Eastern Conference-Finale streiten Titelverteidiger Detroit Pistons und Miami Heat um den Einzug ins NBA-Finale. „Wir haben noch immer kein Mittel gefunden, um San Antonio zu stoppen“, sagte Steve Nash, Phoenix-Aufbauspieler und bester Spieler der Liga. Mit 20 Punkten und drei Assists blieb er allerdings deutlich unter den Leistungen der Saison. Phoenix kam zwar in der Schlussminute des Spiels noch zwei Mal auf sechs Punkte heran, aber zum Sieg reichte es nicht.

Währenddessen ist NBA-Star Dirk Nowitzki aus Würzburg nach dem frühzeitigen Play-off-Aus der Dallas Mavericks hart in die Kritik geraten. Da der deutsche Nationalspieler in der Play-offs Formschwächen hatte, wurde die Tageszeitung „Dallas Morning News“ mit negativen E-mails förmlich bombardiert. Das Blatt drohte den Fans daraufhin, dass sie ab sofort jede Post mit Kritik an Nowitzki ungelesen in den Papierkorb werfen würde. Vor allem die Kritik des Würzburgers an seinen Team-Kollegen kam bei den Fans schlecht an. Er hatte gesagt: „Der IQ unserer Mannschaft ist zu niedrig.“ dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben