Sport : Sat1 statt ARD?

NAME

Hannover/München (dpa). Fußballfans müssen unter Umständen mit einem schwarzen Bildschirm bei ARD und ZDF während der zweiten Hälfte der Weltmeisterschaft in Japan und Südkorea rechnen. Sollte die KirchMedia wie erwartet Mitte Juni das Insolvenzverfahren eröffnen, könnten die Rechte auf das Münchner Medienunternehmen zurückfallen. Auf diese Möglichkeit des Insolvenzrechts hat laut der „Süddeutschen Zeitung“ der neue KirchMedia-Geschäftsführer Hans-Joachim Ziems in einem Brief an ARD und ZDF vorige Woche hingewiesen. Bei diesem Szenario könnten nach Abschluss der WM-Vorrunde die restlichen Top-Spiele von Sat1 live übertragen werden.

„Das ist ein für KirchMedia typisches Erpressungsmanöver und zugleich eine leere Drohung. Jede Vertrauensgrundlage gegenüber ARD und ZDF wäre zerstört, das Tischtuch zerschnitten“, sagte der stellvertretende ARD-Vorsitzende Peter Voss. An einen Vertragsabschluss für die WM 2006 mit ARD und ZDF sei laut Voss dann kaum mehr zu denken. „Der Brief ist keine Drohung, sondern ein pflichtschuldiger Hinweis gegenüber dem Vertragspartner auf die bestehenden Risiken“, erklärte Kirch-Sprecher Hartmut Schulz. Er unterstrich: „Auf jeden Fall ist sichergestellt, dass die TV-Zuschauer die vereinbarten 24 WM-Spiele im Free-TV sehen können.“

0 Kommentare

Neuester Kommentar