SC Freiburg – Bayer Leverkusen 0:1 : Ballack trifft nach 103 Sekunden

Durch das schmeichelhafte 1:0 am Freitagabend beim Schlusslicht SC Freiburg hält Leverkusen Anschluss an das obere Tabellendrittel in der Fußball-Bundesliga.

Das ging schnell: Michael Ballack schoss bereits nach 103 Spielsekunden das erste - und einzige Tor - im Spiel gegen den SC Freiburg.
Das ging schnell: Michael Ballack schoss bereits nach 103 Spielsekunden das erste - und einzige Tor - im Spiel gegen den SC...Foto: dpa

Mit seinem ersten Bundesliga-Tor seit dem 13. Mai 2006 hat Leverkusens Kapitän Michael Ballack seinem Trainer Robin Dutt die Rückkehr nach Freiburg versüßt. Vor 22 300 Zuschauern und den Augen von Bundestrainer Joachim Löw, der ihn aus der Nationalmannschaft ausgemustert hatte, war Ballack mit dem Treffer nach nur 103 Sekunden der Mann des Tages– bis er später mit dem Verdacht auf einen Nasenbeinbruch ausgewechselt wurde. Bayer feierte mit seinem dritten Auswärtssieg dieser Saison zudem eine gelungene Generalprobe für das Champions-League-Spiel am Dienstag beim FC Valencia.

Ohne große Emotionen wurde Dutt von den Freiburger Fans empfangen. Vier Jahre war er im Breisgau ein gefeierter Mann, ehe er vor fünf Monaten nach Leverkusen wechselte und die Probleme begannen. Der 46-Jährige hat sogar Anpassungsprobleme und „fehlende spielerische Leichtigkeit“ eingeräumt – umso wichtiger war die Dienstreise in seine langjährige Heimat.

In Freiburg startete sein Team furios. Bereits in der zweiten Minute erzielte Ballack mit seinem ersten Bundesliga-Treffer für Bayer nach seiner Rückkehr das 1:0 für die Gäste. Für Freiburg war es das 26. Gegentor dieser Saison. Nach 20 Minuten verstärkte der Tabellenletzte die Bemühungen und übernahm die Kontrolle. Bayer beschränkte sich auf Ergebnisverwaltung. Papiss Demba Cissé traf in der 38. Minute aus fünf Metern volley nur den Pfosten. Jan Rosenthal verpasste Sekunden vor der Pause per Kopf den inzwischen verdienten Ausgleich ebenfalls nur um Zentimeter. Kurz zuvor hatte dagegen Sidney Sam bei einem Bayer-Konter das 2:0 vergeben. Auch in der zweiten Halbzeit ließen die Gastgeber zahlreiche Chancen aus. „Wir sind wieder einmal nicht belohnt worden“, sagte Freiburgs Trainer Marcus Sorg. Sein Team hat jetzt sechs der letzten sieben Spiele verloren. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar