Volleyball-Europacup : Gold macht SCC nicht glücklich

Die Volleyballer des SC Charlottenburg scheitern im Europapokal an den Spaniern von CAI Teruel.

Anke Myrrhe

Das Aus kam wieder in letzter Minute. Wieder hatten die Spieler des SCC bis zum Schluss gekämpft, alles gegeben – und verloren. Wie vor fünf Wochen im CEV-Cup scheiterten die Berliner Volleyballer am späten Dienstagabend gegen CAI Teruel aus Spanien denkbar knapp auch in der dritten Runde des Challenge Cups. Nach der 2:3-Niederlage und einem 8:15 im sogenannten „Golden Set“ ist der SCC damit in keinem internationalen Wettbewerb mehr vertreten.

„Es ist sehr ärgerlich, dass wir in beiden internationalen Wettbewerben jeweils so knapp ausgeschieden sind“, sagte SCC-Trainer Michael Warm. Die Berliner hatten das Hinspiel gegen Teruel in der Sömmeringhalle 3:2 gewonnen. Eine Woche später sah es lange so aus, als könne sich der Favorit in der spanischen Heimat ohne Mühe durchsetzen. Den 2500 Fans im ausverkauften „Pabellon Municipal Los Planos“ gelang es zu Beginn der Partie, die Berliner mit Pfiffen aus dem Konzept zu bringen. Verunsichert machte der SCC beim Aufschlag viele Fehler und verlor die ersten zwei Sätze 21:25 und 18:25. Doch durch starke Blocks kam der SCC noch einmal ins Spiel, gewann die Sätze drei und vier 25:20 und 25:22. „Nachdem wir in den ersten beiden Durchgängen nicht zurechtgekommen sind, haben wir ab dem dritten Satz fast perfekt agiert“, sagte Michael Warm. Doch am Ende reichte es nicht.

Die knappe Niederlage ist nach dem Erreichen des Pokal-Halbfinals am vergangenen Sonntag eine große Enttäuschung für den SCC, der zumindest das Erreichen des Achtelfinals eines internationalen Wettbewerbs als klares Saisonziel formuliert hatte. Es bleiben die Meisterschaft und der Pokalwettbewerb, in dem der SCC am 29. Dezember in Moers antreten muss.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben