Schalke 04 : Die Fans gewinnen, der Torwart verliert

Schalkes Schlussmann Neuer lässt einen leichten Schuss passieren und leitet das 0:2 beim FC Chelsea ein.

Markus Hesselmann
071024neuer Foto: dpa
Durchgerutscht. Manuel Neuer -Foto: dpa

LondonEs war ein bisschen wie in Wembley, vor kurzem beim Freundschaftsspiel zwischen England und Deutschland. Ein paar tausend Gästefans verbreiteten Heimspielstimmung im Stadion an der Stamford Bridge. Gegen ihren Gesang kamen die übrigen Zuschauer kaum an. Aber da endeten dann auch die Gemeinsamkeiten zwischen dem 2:1-Sieg der Nationalelf und diesem Londoner Champions-League-Abend, an dem Schalke 04 dem FC Chelsea 0:2 (0:1) unterlag. Da der FC Valencia zeitgleich ebenfalls 0:2 bei Rosenborg Trondheim verlor, hat Schalke trotzdem weiterhin Chancen, sich für das Achtelfinale zu qualifizieren.

Schon kurz nach dem Anpfiff sah es gestern schlecht aus für Schalke. Florent Malouda setzte sich in der vierten Minute über links gegen Rafinha durch. Sein Schuss hätte eigentlich kein Problem für Manuel Neuer sein dürfen. Doch der erst 21-jährige Torwart ließ den Ball durch die Arme ins Tor rutschen. „Komm weiter“, rief sich Neuer selbst zu. „Kämpfen Schalke, kämpfen“, forderten die Fans.

Schon vor dem Anpfiff hatte es eine schlechte Nachricht gegeben. Schalke musste kurzfristig auf Kevin Kuranyi verzichten. Der Nationalstürmer hatte sich noch warmgelaufen, doch die Schmerzen waren zu groß. Im Abschlusstraining war er mit Dario Rodriguez zusammengeprallt und hatte sich eine Prellung am Knie zugezogen. Für Kuranyi kam Sören Larsen zum Einsatz.

Schalke spielte trotz des frühen Rückstands gut mit. Gerald Asamoah vergab mit einem Kopfball die Chance zum Ausgleich. Im Gegenzug hatte Schalke Glück, als Frank Lampard ebenfalls per Kopf nicht traf. Insgesamt wirkte Schalkes Hintermannschaft anfällig bei hohen Bällen. Neuer aber machte spätestens mit seiner Parade nach einem Schuss von Joe Cole kurz vor der Halbzeit seinen Fehler wieder gut.

Gegen Chelseas ebenfalls nicht immer sichere Abwehr, in der Kapitän John Terry verletzungsbedingt fehlte, kam auch Schalke zu Chancen – und traf sogar ins Tor. Nach einer knappen halben Stunde spielte Larsen den Uruguayer Carlos Grossmüller im Strafraum frei. Doch dessen Treffer wurde wegen Abseits nicht anerkannt. Ein Kopfball von Grossmüller fünf Minuten vor der Halbzeit bereitete Chelseas Torwart Petr Cech keine Probleme. Favorit Chelsea hatte sich in der ersten Halbzeit keine drückende Überlegenheit erspielt.

Schalke wirkte allerdings oft zu ängstlich, rückte zu wenig entschlossen nach, wenn sich Lücken in der Defensive der Heimmannschaft auftaten. Die zweite Halbzeit begann fast wie die erste – nur dass Chelsea diesmal noch schneller traf. Didier Drogba, in der 47. Minute per Kopf erfolgreich, hatte sich dieses Tor mit einer erneut starken Leistung verdient. Doch Schalke gab sich noch nicht geschlagen. Nach einer Flanke von Rafinha traf Larsen nach einer Stunde mit einem Kopfball den Pfosten.

Schalkes Fans hatten sich zwischenzeitlich auf die Erfolge Deutschlands und die Misserfolge des englischen Nationalteams verlegt: „Ohne England fahr’n wir zur EM“, rief der Gästeblock.

In Stuttgart gerät Trainer Veh unter Druck: www.tagesspiegel.de/sport

0 Kommentare

Neuester Kommentar