Update

Schalke - Bremen 2:1 : Schalke siegt nach Rückstand

Wie schon am Dienstag in der Champions League gegen Arsenal London kommt Schalke 04 auch gegen Werder Bremen nach einem Rückstand zurück. In der zweiten Halbzeit änderten die Schalker ihr Spiel - und wurden schließlich dafür belohnt.

von
Neu-Nationalspieler Roman Neustädter erzielte den 1:1-Ausgleich für Schalke 04 gegen Werder Bremen.
Neu-Nationalspieler Roman Neustädter erzielte den 1:1-Ausgleich für Schalke 04 gegen Werder Bremen.Foto: dpa

Es war ein Kraftakt, der den Spielern des FC Schalke 04 die letzten Reserven gekostet haben dürfte. Doch der große läuferische Aufwand hatte sich letztlich gelohnt. Mit 2:1 (0:1) besiegte die Mannschaft von Trainer Huub Stevens Werder Bremen und untermauerte damit ihre Position als erster Verfolger des FC Bayern München. "Wir haben uns das Spiel erkämpft", sagte Schalkes Mittelfeldspieler und Torschütze Roman Neustädter. Und Stevens war voll des Lobes für sein Team. "Super, wie die Jungs wieder zurückgekommen sind. Das zeigt, was für ein Charakter die Mannschaft hat", säuselte der Holländer. Auch in der Champions League gegen den FC Arsenal unter der Woche musste seine Mannschaft bereits einen ähnlichen Aufwand betreiben, um zu punkten.

Seine Spieler hatten selbstbewusst und mit viel Elan begonnen. Gerade einmal 35 Sekunden hatte es gedauert, bis sie die erste große Torchance hatten. Huntelaar versuchte eine Hereingabe per Hackentrick und halber Drehung im Bremer Tor unterzubringen. Doch den Lohn für dieses sportliche Kunststück erhielt der Holländer indes nicht. Bremens Torhüter Sebastian Mielitz parierte mit letztem Einsatz. In den nächsten Minuten agierten die Schalker druckvoll und dominant. Es war bis dahin eine einseitige Partie.

Und genauso zurückhaltend wie sich die Bremer Profis in den Anfangsminuten präsentierten, so defensiv argumentierte auch Werder-Manager Klaus Allofs vor und nach der Partie. Dem 55-Jährigen wird nachgesagt, der erste Kandidat auf den Posten des Sportdirektors in Wolfsburg zu sein. "Mir liegt kein Angebot des VfL vor", hatte Allofs bereits seit vergangenem Donnerstag betont. "Es hat auch keine Gespräche gegeben. Also muss ich mich mit dem Thema nicht beschäftigen." Diese Aussagen bekräftigte er auch noch einmal in Gelsenkirchen, ergänzte aber: "Wenn etwas passiert, wird es eine Reaktion geben. Im Fußball verändern sich die Dinge manchmal schnell. Das ist die einzige seriöse Antwort, die man darauf geben kann." Einen möglichen Wechsel wollte er offenbar nicht ausschließen. Die Niedersachsen hatten jedenfalls betont, dass Allofs eine interessante Personalie sei.

Der elfte Spieltag in Bildern
David Alaba sorgte mit einem verwandelten Foulelfmeter zum 2:0 für die Entscheidung zugunsten des FC Bayern im Spitzenspiel gegen Eintracht Frankfurt.Weitere Bilder anzeigen
1 von 16Foto: afp
11.11.2012 17:42David Alaba sorgte mit einem verwandelten Foulelfmeter zum 2:0 für die Entscheidung zugunsten des FC Bayern im Spitzenspiel gegen...

Doch zumindest die Bremer Spieler sollte ihre Zurückhaltung an diesem Tag noch ablegen und fühlten sich von den Vorgängen um Allofs keineswegs beeindruckt. Aaron Hunt brachte seine Mannschaft nach 16 Minuten etwas überraschend per Flachschuss in Führung, nachdem die Schalker Abwehr nach einem Einwurf in der gegnerischen Abwehr nicht auf der Höhe war. Je länger die Partie dauerte, desto mehr verschoben sich die Kräfteverhältnisse. Während die Hanseaten immer mutiger agierten, schlich sich bei den den Schalkern eine kaum erklärbare Verunsicherung ein. Sie machten viele Pass- und technische Fehler und stellten, mit Ausnahme des quirligen Jefferson Farfan, die kompakte Bremer Defensive kaum einmal vor Probleme. Die Hanseaten verpassten es allerdings ihrerseits, die Planlosigkeit des Gegners auszunutzen und die Führung weiter auszubauen. Sokratis und Kevin de Bruyne trafen jeweils nur das Aluminium. "Wir hatten das Spiel über 60 Minuten im Griff und nehmen wieder nichts Zählbares mit. Das ärgert mich", sagte Werder-Trainer Thomas Schaaf später. "Das müssen wir schleunigst ändern."

Das Bild der Schalker Konfusion sollte sich zunächst auch in der zweiten Hälfte fortsetzen. Im Spielaufbau hakte es weiterhin. Allerdings schalteten die Königsblauen auf die Komponenten Leidenschaft und Einsatzbereitschaft um. Der sich daraus ergebenen physischen Überlegenheit mussten sich die Bremer beugen. Roman Neustädter erzielte nach 59 Minuten per Kopf den Ausgleich. Der 24-Jährige krönte damit seine Woche, erstmals hatte ihn Bundestrainer Joachim Löw in den Nationalmannschaftskader, für das Länderspiel gegen die Niederlande am kommenden Mittwoch, berufen. "Ich war geschockt und habe geschwitzt, als ich das erfahren habe", sagte Neustädter. Und mit einem noch größeren Energieüberschuss erzielten die Schalker dann auch die Führung. Mit einem Konter nach Eckball von Werder spielte Jermaine Jones den eingewechselten Julian Draxler frei, der nach 69 Minuten überlegt zum 2:1 einschob. In der letzten Sekunde des Spiels rettete Lewis Hotby einen ebenfalls artistischen Schuss per Hacke von Theodor Gebre Selassie auf der Torlinie und rettete den äußerst knappen Sieg über die Zeit.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben