Schalke torlos bei Steaua : Die Null steht vorne und hinten

In einem schwachen Fußballspiel schießt Schalke 04 bei Steaua Bukarest im ersten Gruppenspiel der Europa League zwar kein Tor, holt aber immerhin einen Punkt.

Jefferson Farfan (l.) ist in dieser Szene schneller als seine rumänischen Gegenspieler. Gefährlich vor das Tor kommt der Schalker aber nicht.
Jefferson Farfan (l.) ist in dieser Szene schneller als seine rumänischen Gegenspieler. Gefährlich vor das Tor kommt der Schalker...Foto: dpa

Beim rumänischen Pokalsieger Steaua Bukarest startete der FC Schalke 04 mit einem 0:0 in die Gruppenphase der Europa League. In einer ganz schwachen Fußball-Partie war der Königsklassen-Halbfinalist in Cluj zwar feldüberlegen, agierte aber nicht zwingend genug. Bukarest, das 1986 den damaligen Europapokal der Landesmeister gewonnen hatte, erspielte sich vor 18 000 Zuschauern keine echte Torchance.

Für beide Mannschaften ist es noch ein weiter Weg zum Finale der Europa League in Rumäniens Hauptstadt im Mai 2012. Am 29. September empfängt Schalke in der Gruppe J Maccabi Haifa, drei Wochen später geht es nach Zypern zu AEK Larnaka.

Erst Stunden vor dem Spiel war klar: Torhüter Ralf Fährmann konnte trotz lädierten rechten Fußknöchels spielen. Nach dem 1:2 in Wolfsburg wechselte Trainer Ralf Rangnick die Schalker Anfangs-Elf auf zwei Positionen: Atsuto Uchida ersetzte Marco Höger, zudem lief in seiner rumänischen Heimat Neuzugang Ciprian Marica anstelle von Julian Draxler auf.

Da das Spiel wegen des ramponierten Rasens von Bukarest ins 400 Kilometer entfernte Cluj (Klausenburg) verlegt worden war, mussten etwa 200 Schalker Fans eine beschwerliche Anreise auf sich nehmen. Nach neunstündiger Busfahrt vom Bukarester Flughafen kamen sie erst eine dreiviertel Stunde vor dem Spiel an.

Der Ex-Stuttgarter Marica hatte dann auch die erste Chance des Spiels (8.), schoss aber den Ball aus halblinker Position einen Meter über das Tor. Schalke war zunehmend die spielbestimmende Mannschaft, ohne allerdings aus seinem Ballbesitz Kapital zu schlagen. Allein ein Kopfball von Raúl (35.) in dessen ersten Europa-League-Spiel sorgte noch einmal für so etwas wie Gefahr. Schalke machte nicht mehr als nötig, Bukarest konnte hingegen überhaupt keine Offensivbemühungen vorweisen. Die erste Halbzeit war für die mitgereisten Schalker Fans die Reisestrapazen nicht wert.

Erst Mitte der zweiten Hälfte nahm Schalkes Spiel wieder Fahrt auf und der Bundesliga-Sechste erspielte sich die größte Torchance: Farfáns Hereingabe setzte Klaas-Jan Huntelaar an die Latte (65.). Der lädierte Schlussmann Fährmann wurde weiter nicht geprüft, die Gastgeber wollten vor allem kein Gegentor kassieren und konzentrierten sich ganz auf die Defensive. Die Schlussphase blieb ereignislos. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben