SCHALKER WUNDER : Rangnick hofft noch

In Jefferson Farfán, Atsuto Uchida, Ali Karimi, Junmin Hao und Edu hatten fünf Nicht-EU-Bürger aus dem Schalker Team kein Visum bei der Einreise zum Halbfinal-Rückspiel in der Champions League bei Manchester United. „Wir hatten alle Unterlagen fristgerecht eingereicht. Uns trifft keine Schuld“, sagte Schalkes Pressesprecher Thomas Spiegel. Am Flughafen gab es Ersatzdokumente, die Reise startete mit zweistündiger Verspätung. Nach dem 0:2 im einseitigen Hinspiel glaubt zumindest Ralf Rangnick noch an ein Wunder. „Warum sollten wir kapitulieren?“, fragt der Trainer. „Im Fußball sind schon viele Dinge passiert.“ dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben