Sport : Schatten der Spiele

Einwohner protestieren in Vancouver gegen Olympia – sie fürchten Verdrängung und Überwachung

Hannes Heine[Vancouver]

Parks mit moosgrünen Baumriesen, hübsche Multi-Kulti-Viertel und auch in der Innenstadt stets saubere Luft. Vancouver an Kanadas Pazifikküste gilt als eine der Städte mit der höchsten Lebensqualität weltweit. Und als liberal. Gegenüber der lokalen Drogenszene drückt die Polizei oft beide Augen zu. Obdachlose und Prostituierte, die häufig aus den Indianergebieten im Landesinneren stammen, werden anders als in vielen US-Städten in Ruhe gelassen.

„Doch all das steht auf dem Spiel – wegen der Spiele“, glaubt Hugh Clark. Der junge Sportstudent unterstützt ein Bündnis linker Gruppen, die gegen die Olympischen Winterspiele in vier Monaten protestieren. Sie befürchten, dass weitere Grünflächen planiert und in der Umgebung das Land verbliebener Indianerstämme zugebaut wird. Nur ein Teil der kanadischen Ureinwohner hatte sich – teilweise gegen finanzielle Hilfe – mit der Stadt darauf geeinigt, traditionelle Reservate für die Sportstätten zur Verfügung zu stellen.

Doch die Liste an Vorwürfen ist viel länger: Einige Firmen hätten ihre Arbeiter vor Baubeginn Knebelverträge unterzeichnen lassen, mit denen das Streikrecht ausgehebelt werde. Außerdem profitiere von den Olympischen Spielen nur eine „Funktionärs- und Unternehmerelite“, die mit Mammutbauten und Sicherheitsdiensten viel Geld verdiene.

„Viele Sozialwohnungen hier sind inzwischen privatisiert worden, man will 2010 offenbar keine Armen in der Innenstadt sehen“, sagt Clark. Dadurch aber steige die Obdachlosigkeit. In der US-Metropole Atlanta mussten zu den Olympischen Sommerspielen 1996 rund 30 000 meist ärmere Menschen nach dem Verkauf der Grundstücke, auf denen ihre Wohnungen lagen, umziehen. Einige wurden obdachlos.

In den kanadischen Medien kritisieren Bürgerrechtler und Juristen außerdem, dass sich bei Polizei und Nachrichtendiensten nun Hardliner durchsetzen. Danika Surm, Studentin in Vancouver, berichtete dem kanadischen Sender CBC kürzlich, wie zwei Zivilbeamte sie nach einem der Universitätsdozenten befragten. Die Polizisten hätten nicht nur ihre Handynummer gehabt, sondern auch ihren Stundenplan gekannt und geduldig gewartet, bis sie nach einer Klausur auf den Heimweg war. Der Dozent engagiert sich im Anti-Olympia-Netzwerk. Surm selbst waren die Spiele bisher eher egal. Nun aber werde sie sich überlegen, ob es nicht doch Gründe gebe, sich den Protesten gegen die Olympia-Politik anzuschließen, sagte sie CBC.

Schon in den vergangenen Monaten hatte es bei lautstarken Protesten Zusammenstöße mit der Polizei gegeben. Für den kommenden Februar haben Polizei und Organisatoren der Spiele so genannte Protestzonen eingerichtet – in diesen abgegrenzten Bereichen dürfen dann Kundgebungen stattfinden. Bürgerrechtler und Juristen stiegen deswegen in die Proteste ein: Diese „Beschneidung der Demonstrationsfreiheit“ seien die Winterspiele in Vancouver kaum wert.

„Das ganze ist doch sowieso viel zu teuer geworden“, sagt Clark. Wie vergangenen Dienstag bekannt wurde, ufern die Kosten für das Olympische Dorf weiter aus: Der ohnehin schon aufgestockte Etat von umgerechnet knapp 650 Millionen Euro soll um 85 Millionen Euro ergänzt werden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben