Sport : Schneider gewinnt DTM-Auftakt

Karin Sturm

Hockenheim - Auch nach dem Rennen behielt Bernd Schneider sein Tempo bei. Der Mercedesfahrer erschien als Erster zur Pressekonferenz nach dem ersten Rennen des Deutschen Tourenwagen Masters (DTM). „Ich bin eben heute überall Schnellster“, sagte Schneider. In einem spektakulären Rennen mit vielen Zweikämpfen und Überholmanövern hatte er gleich am Start die Führung übernommen und geriet bis zur Zielflagge nie wirklich unter Druck. „Dieser Sieg ist natürlich ein gutes Omen“, sagte Schneider. In der Vergangenheit hatte er mehrmals das erste Rennen der DTM gewonnen – und danach auch den Titel geholt.

Hinter Schneider belegten die beiden Audi-Piloten Tom Kristensen und Heinz Harald Frentzen die weiteren Podestplätze. Frentzen war nach seiner ersten Dienstfahrt im Auto mit den vier Ringen sehr zufrieden. „In der Anfangsphase war es ein bisschen turbulent, ich hatte dann auch ein Problem mit dem linken Vorderreifen, deswegen musste ich früher als geplant an die Box“, sagte er. Mika Häkkinen landete als zweitbester Mercedes-Pilot auf Rang vier. Der Formel-1-Weltmeister von 1998 und ’99 hat in seiner zweiten DTM-Saison hohe Ziele. „Ich will in diesem Jahr mehr als ein Rennen gewinnen und auch um den Titel fahren”, sagt der Finne. Vor allem im Qualifying war er mit seinem Auto noch nicht hundertprozentig zufrieden war. Einen weiteren Siegkandidaten hatte Mercedes schon in der Anfangsphase verloren. Jamie Green, der von der Poleposition aus startete, schied nach drei Runden aus.

Eine gute Leistung boten die Fahrer in den Vorjahresautos. Alexandros Margaritis fuhr als Fünfter in die Punkteränge noch vor Jean Alesi. Stefan Mücke hatte lange Zeit noch besser gelegen, musste aber nach einer Kollision mit Margaritis aufgeben. Freuen konnte sich Susie Stoddart, die nach tadellosem Rennen auf Platz zehn landete und ihre Ambitionen unterstrich, sich als feste Größe in der DTM zu etablieren, Vanina Ickx fuhr nach einem missglückten Boxenstopp auf Rang 15.

0 Kommentare

Neuester Kommentar