Sport : Schnell wie Steffi: Agassi eilt ins Viertelfinale Schüttler deutsche Nummer eins

Navratilova ausgeschieden

-

Melbourne (Tsp). Früher hatte Steffi Graf stets ein großes Interesse daran, ihre Matches schnell zu beenden, nun freut sie sich, wenn ihr Ehemann Andre Agassi nicht allzu viel Kraft auf dem Tennisplatz verliert. Das Achtelfinalspiel des 32Jährigen bei den Australian Open entsprach ganz den Vorstellungen des Paares. Beim Stande von 6:1 und 3:1 gab sein argentinischer Gegner Guillermo Coria wegen einer Blase am Fuß auf.

Agassis nächster Gegner auf dem Weg zum Traumfinale gegen den Weltranglisten-Ersten Lleyton Hewitt ist Sébastien Grosjean, den er erst vor einer Woche im Finale von Kooyong klar schlug. Der Franzose drehte gegen den Spanier Felix Mantilla einen 0:2-Satzrückstand noch um. Hewitt trifft im Achtelfinale auf den Marokkaner Younes El Aynaoui, den er zuletzt bei den US Open bezwang. Nächster Gegner wäre US-Jungstar Andy Roddick oder Russlands Daviscup-Held Michail Juschni.

Im Dameneinzel dominieren neben der Belgierin Kim Clijsters weiterhin die Williams-Schwestern. Im Doppel beendeten die Schwestern mit 6:2, 6:3 zudem alle Träume der 46-jährigen Martina Navratilova und ihrer russischen Partnerin Swetlana Kusnetsowa. Im Mixed ist Navratilova mit dem Inder Leander Paes allerdings noch dabei.

Der letzte verbliebene Deutsche im Feld, Rainer Schüttler, spielte in der Nacht auf Montag gegen James Blake (USA) um den Einzug ins Viertelfinale und damit um seinen größten Erfolg bei einem Grand- Slam-Turnier. Am Rande des Turniers nominierte Daviscup-Teamchef Patrik Kühnen Schüttler als deutsche Nummer eins für den Daviscup-Auftakt vom 7. bis 9. Februar in Buenos Aires gegen Argentinien. Mit dabei sein werden auch Lars Burgsmüller, Michael Kohlmann und David Prinosil. Während Rekonvaleszent Thomas Haas ausfällt, hat Kühnen für den an der Ferse verletzten Nicolas Kiefer einen Platz freigehalten. Ob er mitreisen wird, soll sich bis Mittwoch entscheiden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar