Sport : Schön ist anders

Borussia Dortmund gewinnt beim Tabellenletzten Braunschweig mit 2:1 – und hat am Ende Glück.

Immer auf Kante. Snowboarderin Isabella Laböck beim Riesenslalom.Foto: Imago
Immer auf Kante. Snowboarderin Isabella Laböck beim Riesenslalom.Foto: ImagoFoto: imago sportfotodienst

Braunschweig - Ermin Bicakcic konnte es nicht fassen. Gerade noch hatte der Braunschweiger eine Flanke mit dem Kopf verlängert, Dortmunds Torwart Weidenfeller war schon geschlagen. Doch der Ball prallte in der Nachspielzeit nur an den Pfosten und von dort in die Arme Weidenfellers, der ihn unter sich begrub. Es war die letzte Chance auf den Ausgleich für die Eintracht im Freitagsspiel der Bundesliga. So blieb es beim 2:1 (1:0) für Borussia Dortmund. Torwart Weidenfeller sprach von einem „schmutzigen Sieg“.

Zu bedanken hatten sich die Dortmunder vor allem bei Pierre-Emerick Aubameyang. Der Torjäger führte den zuletzt arg formschwachen BVB mit zwei Toren zum Sieg. „Es war ganz wichtig für den Kopf und das Selbstbewusstsein, dass wir endlich mal wieder gewonnen haben“, sagte Aubameyang. Für den kämpferisch starken, aber glücklosen Tabellenletzten traf lediglich Benjamin Kessel (54.) vor 23 325 Zuschauern im ausverkauften Braunschweiger Stadion.

Zum zehnten Mal in Folge schaffte es der BVB nicht, ohne Gegentor zu bleiben. Doch immerhin gelang es den Dortmundern, nach zuvor vier sieglosen Spielen in der Fußball-Bundesliga wieder zu gewinnen. Mit nun 36 Punkten setzte sich das Team von Trainer Jürgen Klopp wieder etwas von den Europa-League-Rängen ab und festigte Rang drei.

Die Gastgeber machten mit ihrer Leidenschaft spielerische Unzulänglichkeiten wett und hätten sich durchaus einen Punkt verdient gehabt. Letztlich gab die individuelle Klasse des BVB aber den Ausschlag. Bei seinem Comeback nach gut zweimonatiger Verletzungspause konnte Nationalspieler Mats Hummels Akzente dank vieler Ballkontakte setzen.

Die Anfangsphase gehörte jedoch dem Tabellenletzten. Die Eintracht ging aggressiver zu Werke, ohne sich ganz klare Torchancen herauszuspielen. Dortmund war nach den sieglosen Spielen die Verunsicherung anzumerken. Der erste schnelle BVB-Angriff brachte dann aber die Führung: Marco Reus und Robert Lewandowski hebelten mit einem Doppelpass die Abwehr der Gastgeber aus, Aubameyang musste nur noch einköpfen.

Nach der Pause hätte Reus schon das Spiel entscheiden können, doch Torwart David Davari rettete zunächst. Sonst gehörte wie bereits in der erste Hälfte die Anfangsphase wieder Braunschweig. Kessel reagierte nach einer Ecke am schnellsten und erzielte unbedrängt von Dortmunder Spielern von der Fünfmeterlinie sein erstes Bundesliga-Tor.

Die Klasse seiner Spieler verhalf dem BVB dann zur erneuten Führung. Reus spielte einen Konter auf den frei stehenden Aubameyang, der mit einem präzisem Linksschuss ins rechte Eck traf. Dabei blieb es – weil Bicakcic eben nur den Pfosten traf. Tsp/dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben