Schwarze Kasse für WM 2006 : Horst R. Schmidt widerspricht Theo Zwanziger

Der frühere DFB-Generalsekretär Horst R. Schmidt weist die Darstellung von Theo Zwanziger über den Empfänger der umstrittenen Millionen-Zahlung vor der WM 2006 zurück.

Nicht mehr nah beieinander: Theo Zwanziger (links) und Horst R. Schmidt
Nicht mehr nah beieinander: Theo Zwanziger (links) und Horst R. SchmidtFoto: dpa

Der ehemalige Präsident des Deutschen Fußball-Bundes Zwanziger hatte berichtet, dass Schmidt ihm in einem Telefonat diese Woche gesagt habe, dass die 6,7 Millionen Euro des damaligen Adidas-Chefs Robert Louis-Dreyfus an Mohamad bin Hammam gegangen seien. „Es ist ungeheuerlich, dass Theo Zwanziger den Inhalt eines privaten Telefonats an die Öffentlichkeit bringt“, sagte der damalige Organisationskomitee-Vize Schmidt der „Bild“-Zeitung. „Der Name bin Hammam ist möglicherweise gefallen. Aber ich werde nicht behaupten, dass er Empfänger des Geldes ist. Ich weiß es einfach nicht.“

Der 2012 lebenslang gesperrte bin Hammam war lange Zeit Mitglied des Fifa-Exekutivkomitees und der Finanzkommission des Fußball-Weltverbands. Er unterstützte 2002 Amtsinhaber Joseph Blatter in dessen Wahlkampf um das Amt des Fifa-Präsidenten. (dpa)

Folgen Sie der Tagesspiegel-Sportredaktion auf Twitter:

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben