Schwimm-WM in Budapest : Silber für Hentke, Koch enttäuscht

Bei der Schwimm-WM in Budapest holt Franziska Hentke die erste Medaille für Deutschland - über 200 Meter Schmetterling gewinnt die Magdeburgerin Silber. Dafür enttäuschen andere.

In ihrem Element. Franziska Hentke holte über 200 Meter Schmetterling Silber.
In ihrem Element. Franziska Hentke holte über 200 Meter Schmetterling Silber.Foto: dpa

Silber-Jubel und Freudentränen bei Franziska Hentke, Ernüchterung bei Marco Koch. Schmetterlingsschwimmerin Hentke hat die Medaillenflaute der deutschen Beckenschwimmer bei der WM in Budapest beendet und für das langersehnte erste Edelmetall gesorgt. Für Weltmeister Koch sind die Einzelrennen nach dem Halbfinal-Aus über 200 Meter Brust dagegen früher beendet als geplant. Der von Chefbundestrainer Henning Lambertz als „heißestes Eisen“ bezeichnete Philip Heintz verpasste eine Plakette über 200 Meter Lagen.

„Ich weiß nicht, was ich denken soll“, sagte Hentke weinend und mit stockender Stimme. „Das war einfach ein geiles Rennen. Ich bin froh, dass ich bei einem Top-Event meine Leistung abrufen konnte.“ Bei Olympia in Rio de Janeiro hatte die damals ebenfalls in Top-Form angereiste Hentke noch eine gute Platzierung verpasst. „Heute Abend gönne ich mir was, was ich mir lange nicht gegönnt habe“, sagte sie. „Was, weiß ich noch nicht.“

Die Silbermedaille von Hentke war das erste Edelmetall für die deutschen Beckenschwimmer bei den Weltmeisterschaften in Ungarn. „Die Krönung aus deutscher Sicht war heute die Leistung von Franzi“, sagte Lambertz bei ZDF info. Die 28-jährige schlug in der Duna Aréna nach 2:05,39 Minuten als Zweite an. Nur Mireia Belmonte aus Spanien, die Gold holte war noch schneller. Bronze ging an Katinka Hosszú aus Ungarn. Für Hentke war es die erste WM-Medaille auf der Langbahn.

Während sich die deutsche Meisterin freuen konnte, verpasste Koch das Finale über 200 Meter Brust. Der 27 Jahre alte Weltmeister schlug im Halbfinale am nach 2:09,61 Minuten an und belegte in den Semifinals insgesamt Platz elf. Acht Schwimmer qualifizierten sich für den Endlauf am Freitag. Koch hatte vor der WM Mühe gehabt, seine Form einzuschätzen und sich selbst als „Wundertüte“ bezeichnet.

„In der Wundertüte war leider nicht so viel wie erhofft“, sagte er. „Ich habe gedacht, dass ich um einiges schneller sein würde, aber mehr ging leider nicht.“ Koch war eine Minute vor dem Start die Innenhose der Badehose gerissen. „Da ist mir bei jedem Beinschlag Wasser in die Hose gelaufen“, erzählt er: „Das ist kein angenehmes Gefühl, aber es macht wahrscheinlich auch nicht unheimlich viel aus.“

Als erster deutscher Medaillenkandidat war zuvor Heintz um 17.32 Uhr ins Becken gesprungen. Er lag schon nach der ersten Bahn zurück und konnte auch in der sonst von ihm stärkeren zweiten Rennhälfte keine Plätze gut machen. Der 26-Jährige schlug nach 1:57,43 Minuten als Siebter an. „Schwer zu sagen, wie ich mich fühle“, sagte er direkt nach dem Rennen völlig entkräftet. Er stützte die Arme auf die Knie und pustete erstmal eine halbe Minute durch. „Alles was ich sagen kann, ist: Ich habe alles gegeben, ich bin total fertig. Ich habe gehofft, es geht schneller.“

Gold holte der US-Amerikaner Chase Kalisz in Weltjahresbestzeit von 1:55,56 Minuten. Damit war er genau zwei Hundertstelsekunden schneller als Heintz bei seiner Weltjahresbestmarke von den deutschen Meisterschaften Mitte Juni in Berlin. Silber gewann Kosuke Hagino aus Japan vor Shun Wang aus China.

Über 100 Meter Freistil sicherte sich der der US-Amerikaner Caeleb Dressel Gold. Die Brasilianerin Etiene Medeiros holte auf der 50-Meter-Strecke den Titel im Rückenschwimmen. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben