Schwimmen : Zwei Weltrekorde und eine Ansage

Michael Phelps und Katie Hoff schwimmen zum Auftakt der US-Meisterschaften zwei Weltrekorde über 400 Meter Lagen. In Peking will Phelps nun den Medaillen-Rekord von Mark Spitz knacken.

Heiko Oldörp[dpa]
Phelps
Michael Phelps. -Foto: dpa

Omaha/USA Der "große Bruder" legte vor, die "kleine Schwester" zog eine Stunde später nach. Michael Phelps und Katie Hoff haben am Sonntag (Ortszeit) zum Auftakt der US-Trials in Omaha im US-Bundestaat Nebraska für zwei Weltrekorde gesorgt. Superstar Phelps, der jahrelang zusammen mit Hoff in Baltimore trainiert hat und die 19-Jährige liebevoll als "meine kleine Schwester, die ich nie hatte" bezeichnet, gewann das Duell gegen Ryan Lochte in 4:05,25 Minuten und verbesserte seine bisherige Bestmarke (4:06,22) um fast eine Sekunde. Die 19-jährige Katie Hoff unterbot bei ihrem Sieg in 4:31,12 Minuten die knapp drei Monate alte Bestzeit der Australierin Stephanie Rice um 34/100 Sekunden.

Lochte, der sich mit 5/100 Sekunden vor Phelps als Schnellster für das Finale qualifiziert hatte, blieb mit 4:06,08 Minuten ebenfalls unter der alten Weltrekordzeit. "Er hatte mir am Morgen noch erzählt, dass er müde sei, aber ich wusste, er blufft nur", meinte Phelps über seinen Freund, mit dem er sich nach dem Rennen noch im Becken umarmte und abklatschte.

 21. Weltrekord für Phelps

"Das war wahrscheinlich eines meiner schmerzhaftesten Rennen überhaupt. Ich habe alles, wirklich alles gegeben. Und ich hätte diese Zeit nicht ohne Ryan schwimmen können. Er ist ein großartiger Gegner. Ich liebe die Rennen gegen ihn", sagte Phelps, der einen Tag vor seinem 23. Geburtstag seinen 21. Weltrekord aufstellte. "Michael sah großartig aus. Das war eines der besten Rennen, das ich je gesehen habe", freute sich Phelps-Trainer Bob Bowman über den ersten von acht Titeln, die sein Schützling bei den "Trials" anstrebt. In Peking will Phelps dann den "Weltrekord" seines Landsmann Mark Spitz von sieben Goldmedaillen bei den Spielen 1972 in München überbieten.

Knapp 60 Minuten nach dem Phelps-Weltrekord hatte Katie Hoff alle Aufmerksamkeit im Quest-Center fuer sich. "Stephanie hat die Latte sehr hoch gelegt, als sie meinen alten Rekord gebrochen hat. Ich freue mich sehr auf Peking. Gegen sie zu schwimmen, wird eine echte Herausforderung", meinte Hoff, die das weibliche Pendant zu Viel-Schwimmer Phelps ist und sich auf sieben Strecken für Peking qualifizieren will.

Auch im dritten Rennen des Tages gab es einen Rekord. Larsen Jensen schwamm bei seinem Erfolg über 400 Meter Freistil mit 3:43,53 Minuten US-Bestzeit. Phelps hatte bereits vor Beginn der Qualifikation seinen Verzicht auf diese Strecke erklärt. (küs/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar