Sport : Sebastian Deisler wird heute operiert - Angeblich nur zehn Tage Pause

Gestern ließ sich Sebastian Deisler in München vom Nationalmannschaftsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt untersuchen, heute soll er bereits an der so genannten weichen Leiste operiert werden. Der Arzt hatte eine sofortige Operation empfohlen, um Deislers Chancen auf einen Einsatz bei der kommenden Fußball-Europameisterschaft nicht zu gefährden. Nach der Operation, die von der Münchner Spezialistin Ulrike Muschawek vorgenommen wird, soll Deisler ohnehin lediglich zehn Tage pausieren müssen.

In der Bundesliga muss Hertha BSC auf seinen Mittelfeldspieler in mindestens zwei Spielen verzichten. Am Sonnabend im Heimspiel gegen den FC Schalke 04 und am Sonnabend an gleicher Stätte gegen Eintracht Frankfurt ist Deisler, der ohnehin nur 17 von 42 Pflichtspielen Herthas bestritt, nicht dabei.

Herthas Trainer Jürgen Röber hatte am Vortag gesagt, für Deisler müsse die Bundesliga Vorrang haben, weil "Basti noch jung genug ist, um viele Länderspiele zu bestreiten". Wie Herthas Pressesprecher Hans-Georg Felder gestern erklärte, sei der heutige Operationstermin in Absprache mit Manager Dieter Hoeneß und Mannschaftsarzt Ulrich Schleicher festgelegt worden. Deisler war bei Hertha bislang konventionell behandelt worden. Hoeneß lag gestern selbst auf dem Operationstisch. Er unterzog sich einem längst fälligen Meniskuseingriff, den er aus terminlichen Gründen mehr als ein Jahr verschoben hatte.

DFB-Teamchef Erich Ribbeck hatte gestern beim Treffen der Nationalmannschaft in München bereits die Operation Deislers angekündigt. Ribbeck: "Wenn der Eingriff vernünftig verläuft und die Verletzung ausgeheilt ist, werden wir noch viel Freude an ihm haben." Zur Frage, ob es ihm keine Sorgen bereite, dass das große Talent Deisler nun schon wieder verletzt ist, sagte Ribbeck: "Ich weiß selbst, wie das ist, wenn man mal zwei oder drei Verletzungen hat. Dann heißt das gleich: Der ist ja immer verletzt. Das ging mir als Spieler auch mal so." Der 20-jährige Deisler hatte Ribbeck zum vierten Mal verletzungsbedingt absagen müssen. Deisler hatte bislang nur beim 1:2 in den Niederlanden in der Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) gestanden. Wenn der Heilungsprozess so verläuft, wie es die Ärzte prognostizieren, könnte Ribbeck den Berliner für das nächste Länderspiel am 26. April in Kaiserslautern gegen die Schweiz einladen. Ribbeck hatte mehrmals erklärt, dass Deisler im gesunden Zustand gute Chancen habe, bei der EM dabei zu sein.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben