Segeln : Deutsche starten gut in Kieler Woche

Die deutsche Segel-Nationalmannschaft ist erfolgreich in die 119. Kieler Woche gestartet. Nach dem ersten Wettfahrttag am Samstag liegen bei der weltgrößten Regattaserie sieben deutsche Teams auf einem Podiumsplatz.

Das Olympia-Revier von 1936 und 1972 bot den 491 Seglern in acht olympischen Disziplinen und einer paralympischen Klasse gute Segelbedingungen. Die 337 Boote gingen bei frischen Winden mit Böen bis zu 20 Knoten an den Start.

Das mit Spannung erwartete Laser-Duell zwischen dem zweimaligen Olympiasieger Robert Scheidt aus Brasilien und Europameister Philipp Buhl aus Sonthofen war nahezu ausgeglichen: Scheidt liegt nach zwei Rennen mit vier Punkten auf Platz drei, Buhl ist mit fünf Punkten, aber einem Tagessieg vorerst Vierter. Paralympics-Steuermann Heiko Kröger aus Kiel übernahm als Favorit die Führung in der 2.4mR-Klasse. Überraschend segelte die junge Glücksburger Crew Jan Haule Erichsen und Max Lutz nach drei Wettfahrten im 49er an die Spitze des Klassements.

In der neuen Olympia-Frauenklasse 49er FX dominieren die Deutschen das Feld: Victoria Jurczok und Anika Lorenz aus Berlin führen vor der Bergener Steuerfrau Tina Lutz und Susann Beucke. Die Olympia-Segler kämpfen bis zum 26. Juni um Titel und Europacup-Punkte. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben