Sport : Serena Williams und Nadal ausgeschieden

New York - Sie lächelten gequält und flüchteten wütend vom Center Court in die Katakomben des Arthur-Ashe-Stadions. Die Bilder glichen sich, als die hoch gewetteten Serena Williams und Rafael Nadal ihre Nachtschicht bei den US Open mit bitteren Niederlagen beendeten. Die Tennistaschen hastig geschultert, verabschiedeten sich beide schnell aus Flushing Meadows. Die schmerzenden Knie wieder bandagiert, verlor der dreimalige French-Open-Sieger aus Spanien am Mittwoch zwei Stunden nach Mitternacht New Yorker Zeit mit 7:6 (7:3), 4:6, 6:7 (4:7), 2:6 gegen seinen wie aufgedreht auftrumpfenden Landsmann David Ferrer. Nadal verpasste den Einzug ins Viertelfinale, das er als bestes Ergebnis im vorigen Jahr noch erreicht hatte. „Ausreden brauche ich nicht“, sagte Nadal nach der nächtlichen Schwerstarbeit und beantwortete in der Pressekonferenz genau vier Fragen.

Auch bei Serena Williams saß die Enttäuschung tief, die ihr Justine Henin gnadenlos in Form einer 6:7 (3:7), 1:6-Viertelfinal-Niederlage beschert hatte. Nach dieser neuerlich frühen Pleite bei einem Grand-Slam-Turnier, die bitter war wie die in Roland Garros und Wimbledon in diesem Jahr, wollte auch sie nur noch allein sein. Schon in Paris und London war die Amerikanerin wie jetzt in der Runde der letzten Acht an der Weltranglisten-Ersten aus Belgien gescheitert.

„Ich kann es auch nicht erklären“, sagte die träge agierende Australian-Open-Siegerin. Das war der längste Satz, der ihr über die Lippen kam. Sogar schnippisch wurde sie bei Fragen zu ihrer Fitness. „Ich bin sehr fit, ich kann vier Stunden rennen“, meinte die 25-Jährige nach dem Anschauungsunterricht gegen die French- Open-Siegerin.

Im direkten Vergleich zog Justine Henin damit nach Siegen mit Serena Williams gleich. Beide haben jetzt sechsmal gegen die andere gewonnen. Im Halbfinale des mit 19,6 Millionen Dollar dotierten Grand-Slam-Turniers kommt es für die Weltranglisten-Erste Henin möglicherweise zum Aufeinandertreffen mit Serenas Schwester Venus Williams. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben