Serie A : Berlusconi verordnet Milan-Spielern mehr Schlaf

Silvio Berlusconi hat den Ursprung der Krise beim AC Mailand ausgemacht und seinen Spielern nahegelegt, mehr zu schlafen. Stadtrivale Inter muss sich mit ganz anderen Problemen herumplagen.

dpa
Berlusconi Foto: afp
Präsident gibt Ratschläge: Silvio Berlusconi glaubt die Ursache der Milan-Krise gefunden zu haben: Seine Spieler schlafen zu...Foto: afp

MailandMit einem äußerst eigenwilligen Rezept will AC Mailands Klub-Präsident Silvio Berlusconi den Champions-League-Sieger aus der Krise führen. "Die Spieler sollen weniger trainieren und mehr schlafen", schlug der Medienzar vor. Er habe schon mit Trainer Carlo Ancelotti gesprochen, verriet Berlusconi am Rande einer Veranstaltung seiner Werbeagentur Publitalia.

"Ich habe ihm gesagt, dass die Spieler überanstrengt sind", verriet Berlusconi. Schon nach der 0:1-Heimniederlage gegen Vize-Meister AS Rom hatte er die Spieler in Schutz genommen. Milan sei ein schlafender Riese, der bald wieder erwachen werde, beruhigte Berlusconi die Fans. "Wenn ich alle drei Tage eine Rede halten müsste, würde ich auch Fehler machen", zeigte der Politiker nach der zweiten Heimpleite in Folge Verständnis für die müden Milan-Stars.

Titel für Milan in weiter Ferne

Sobald sich Milan erholt habe, werde der Verein wieder erfolgreich sein, versprach der ehemalige Ministerpräsident Italiens. Als Tabellen-13. hat Milan nach nur neun Spieltagen seine Titelambitionen schon verspielt. Milans Vize-Präsident Adriano Galliani verteidigte Berlusconi dennoch gegen die Kritik der Fans, die Neueinkäufe fordern.

Nach Angaben der "La Gazzetta dello Sport“ hält Milan allerdings sehr wohl Ausschau nach Verstärkungen: Ronaldinho sei immer noch Wunschkandidat Nummer eins in Mailand, berichtete das Sportblatt. Außerdem sei der Klub zur Rückrunde an dem 23-jährigen Verteidiger Branislav Ivanovic von Lokomotive Moskau sowie an Stürmer Karim Benzema von Olympique Lyon interessiert. Auch der brasilianische Verteidiger Alex und Stürmer Didier Drogba vom FC Chelsea stünden auf Milans Wunschliste.

Inter gehen die Torhüter aus

Milans Stadtrivale Inter gehen derweil die Torhüter aus. Stammtorhüter Francesco Toldo musste sich einer Fußoperation unterziehen und fällt voraussichtlich knapp sechs Wochen aus. Auch auf Ersatzkeeper Julio Cesar muss der Spitzenreiter der Serie A im Ligaspiel am Mittwochabend gegen den FC Genua höchstwahrscheinlich verzichten. Bei dem Brasilianer trat am vergangenen Spieltag eine alte Rückenverletzung wieder auf. Für ihn wird Trainer Roberto Mancini den dritten Torhüter, Paolo Orlandini, einsetzen.

Der 35-jährige Italiener war beim 0:0 am Wochenende in Palermo nach der Pause für Cesar eingesprungen und hatte eine fehlerfreie Partie abgeliefert. Aufatmen kann dagegen Dejan Stankovic. Der Mittelfeldspieler hatte sich in Palermo eine Knöchelverstauchung und eine Kapselverletzung zugezogen. Ersten Untersuchungen zufolge ist der Schaden jedoch geringer, als zunächst befürchtet. Stankovic wird somit nur rund drei Wochen pausieren müssen. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar