Serie beendet : Endlich ein klarer Erfolg – Eisbären siegen 5:1 in Iserlohn

Fünf Spiele sind die Eisbären zuletzt in der DEL ohne Sieg nach 60 Minuten geblieben. Am Freitag endete diese betrübliche Serie des Deutschen Meisters. Erstmals seit dem 3. Oktober, seit dem 6:2 gegen Wolfsburg, holten die Berliner wieder drei Punkte. Um so erstaunlicher, dass die Krise bei den heimstarken Iserlohn Roosters zu Ende ging – noch dazu mit einem 5:1 (1:0, 2.0, 2:1).

Michael Topp[Iserlohn]

Die Iserlohner kamen den Berlinern ein wenig mit ihrer dünnen Aufstellung entgegen. Die gesamte Überzahlformation um Tyler Beechey fehlte den ersatzgeschwächten Sauerländern, so dass die 4472 Zuschauer in der Halle am Seilersee dann besonders im zweiten Abschnitt ein recht hilfloses Powerplay der Roosters zu sehen bekamen. Selbst bei einer 5:3-Überzahl gelang Iserlohn nur ein Schuss auf das Tor von Rob Zepp. Da waren die Eisbären kreativer in Überzahl. Mit einem Schlagschuss hatte Deron Quint die Berliner in so seiner Situation im ersten Abschnitt in Führung gebracht. Im Mitteldrittel trafen dann mit Frank Hördler und Andy Roach zwei weitere Verteidiger für die Eisbären, das Spiel war damit entschieden.

Am Ende wurde es noch ganz bitter für Iserlohn, Roach erzielte im Powerplay das 4:0 für die Eisbären. Verteidigertor Nummer fünf gelang Quint – wieder traf der US-Amerikaner mit einem fulminanten Schuss von der blauen Linie. Robert Hock gelang danach doch noch für Roosters ein Tor. Don Jackson konnte das nicht verärgern. Der Berliner Trainer war nach dem Spiel sichtlich erleichtert. Jackson sagte: „Dieser Sieg war enorm wichtig für uns nach nur vier Punkten in sechs Spielen.“

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben