Shorttrack : Südkorea gewinnt Damenstaffel

Die Südkoreanerinnen haben die 3000-Meter-Staffel der Shorttracker in Turin gewonnen. Die deutschen Teilnehmer landeten auf Platz sechs.

Turin - Die deutschen Shorttrackerinnen haben am Mittwoch in Turin mit Platz sechs in der 3000-Meter-Staffel ihr bisher bestes Ergebnis bei Olympischen Winterspielen erreicht. Das Quartett mit den beiden Dresdnerinnen Yvonne Kunze und Christin Priebst, Susanne Rudolph aus Grafing sowie der Rostockerin Aika Klein ließ zunächst im Platzierungslauf um die Ränge fünf bis acht von Turin die Japaner hinter sich.

Da im Finale China disqualifiziert wurde, rückte das Team sogar auf den sechsten Platz vor. «Wir waren heute gut drauf und haben uns gut verkauft», meinte Aika Klein und Teamgefährtin Christin Priebst jubelte: «Die Chinesen heulen und wir feiern».

Olympiasieger wurde zum vierten Mal in Serie das Team Südkoreas. Die Asiatinnen behaupteten sich im Finale vor der Staffel Kanadas und sorgten für das vierte Shorttrack-Gold für ihr Land in Turin. Riesiger Jubel brach im Eispalast Palavela aus, als die ursprünglich als Dritte eingekommene Staffel Chinas wegen der Behinderung Südkoreas aus dem Rennen genommen wurde und Gastgeber Italien damit auf den Bronzerang rutschte.

Zuvor hatten Arian Nachbar und Yvonne Kunze das Viertelfinale in den beiden letzten Einzel-Konkurrenzen erreicht. Nachbar, der Team- Europameister der Vorjahres, belegte in seinem Vorlauf über 500 Meter den zweiten Platz hinter dem Belgier Wim de Deyne und zog in die Runde der letzten 16 am Samstag ein. «Das ging heute relativ leicht. Meine Taktik ist voll aufgegangen», sagte der Rostocker. Das gleiche Ziel verpasste der Dresdner Tyson Heung. Der Deutsch-Kanadier war gegen Doppel-Olympiasieger Ahn Hyun-Soo aus Südkorea und den Polen Dariusz Kulesza als Dritter chancenlos.

Yvonne Kunze erreichte das Viertelfinale über 1000 Meter. Die Dresdnerin wurde in ihrem Vorlauf von der Italienerin Marta Capurso behindert und nach Disqualifikation ihrer Konkurrentin für die nächste Runde gesetzt. Ausgeschieden ist hingegen die Rostockerin Aika Klein, die in ihrem Vorlauf wegen Behinderung der Ungarin Erika Huszar aus dem Rennen genommen werden musste. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar