Sport : Sich selbst beschenkt

Der TBV Lemgo hat sich selbst das schönste Weihnachtsgeschenk gemacht. Mit dem klaren 27:20 in Minden sicherten sich die Lemgoer den inoffiziellen Titel des Halbzeit-Meisters. Dicht auf den Fersen folgt der THW Kiel, der den Nordschlager in der Handball-Bundesliga gegen die SG Flensburg-Handewitt mit 30:29 gewann. Der Heiligabend dient den Ostwestfalen nur zur Regeneration, denn bereits am zweiten Weihnachtstag haben sie im Nachholspiel beim Pokalsieger Bad Schwartau die Chance, den Vorsprung auf drei Punkte auszubauen.

Die Hoffnung, Lemgo zum Ende der Hinrunde wieder einzuholen, hatte Kiels Manager Uwe Schwenker schnell aufgegeben: "Als ich vor der Pause in Minden anrief, lag Lemgo schon neun Tore vorn, da habe ich es nicht noch einmal versucht." So konnte er sich ganz auf die hitzige Partie in der mit fast 10 000 Zuschauern ausverkauften Ostseehalle konzentrieren, in der sich vor allem schwedische und dänische Nationalspieler gegenüberstanden. Gegen die Achse Magnus Wislander (8 Tore), Stefan Lövgren (8/1) und Staffan Olsson fanden die Gäste von der Förde auch im 17. Anlauf kein Mittel.

Den verletzten SG-Spielmacher Christian Berge, der nach einem Fünf-Minuten-Einsatz seinen lädierten Oberschenkel gar nicht mehr bewegen konnte, ersetzte der kurzfristig verpflichtete Joakim Boldsen zumindest in den ersten 30 Minuten bestens. Mit sieben Toren zeigte der fünfte Däne im Team, dass sich der Blitztransfer aus Kopenhagen gelohnt hat, auch wenn dem 23-Jährigen in der zweiten Halbzeit die Puste ausging. Zum Glück für die Grippe geschwächten Kieler, die in der 43. Minute sogar mit einem Tor hinten lagen, am Ende aber dank ihres glänzenden Regisseurs Lövgren die Oberhand behielten.

Der überragende Christian Schwarzer (7 Tore) war für Lemgo der Torgarant in der einseitigen Partie im ausverkauften Ostwestfalen-Derby. "Wir hatten nicht erwartet, dass es so glatt abgeht, denn Minden ist für mich die Überraschungsmannschaft der Hinrunde. Die haben eine Gala-Leistung abgeliefert", befand Lemgos Manager Holpert.

0 Kommentare

Neuester Kommentar