Sport : Sie haben Post

Die ersten Tickets für die WM 2006 sind verlost: Seit Mitternacht werden die Gewinner informiert

André Görke,Robert Ide

Berlin - Wer heute eine Mail vom Organisationskomitee der Fußball-Weltmeisterschaft in seinem Postfach findet, der sollte sich nicht zu früh freuen. Es könnte auch eine schlechte Nachricht sein.

Niete oder Hauptgewinn – diese Frage wird am heutigen Freitag die Fans bewegen, die eine Eintrittskarte für die WM 2006 in Deutschland bestellt haben. Insgesamt gab es 8,7 Millionen Bestellungen, die von den Organisatoren als gültig eingestuft wurden. Mehr als zwei Millionen offenbar fingierte Anfragen aus den USA waren zuvor von der Ticketagentur CTS Eventim herausgefiltert worden. Von den gültigen Bestellungen wurden 812 000 Karten ausgelost. Die ersten Gewinner sollten heute schon kurz nach Mitternacht eine Mail bekommen. Auch Verlierer erhalten eine Nachricht – aber nur, wenn sie im Internet bestellt haben.

Wer nicht gewonnen hat, wird in seiner E-Mail auf die kommenden Verkaufsphasen hingewiesen. Im Mai kommen wieder Karten in den Verkauf, allerdings nicht für einzelne Spiele, sondern nur für die Begleitung einer bestimmten Mannschaft. Einzeltickets können ab Dezember bestellt werden, dann wird wieder ausgelost. Kurz vor der WM sollen noch überschüssige Tickets von Sponsoren und Fußballverbänden auf den Markt kommen. Eine Tauschbörse während des Turniers wird von den WM-Organisatoren bislang abgelehnt. Insgesamt ist nur ein Drittel der insgesamt 3,2 Millionen Plätze für die Fans reserviert.

Wer eine Karte gewonnen hat, darf die Benachrichtigung nicht wegwerfen. Sie gilt als Garantieschein. Darauf ist vermerkt, wie viele Tickets für welche Spiele in welcher Preisklasse reserviert sind. Die Karten selbst werden erst sechs bis acht Wochen vor der WM verschickt. Dann werden die Fans auch erfahren, welche Sitzplätze sie bekommen.

Das Eintrittsgeld wird schon jetzt abgebucht, die Konten der Kunden müssen gedeckt sein. „In den kommenden Tagen werden wir die Kreditkarten belasten oder das Lastschriftverfahren einleiten“, sagt WM-Sprecher Gerd Graus. Nach Informationen des Tagesspiegel beträgt der Durchschnittspreis pro ausgeloster Karte 98 Euro. Der Gesamtwert der Karten liegt bei 80 Millionen Euro, heißt es aus informierten Kreisen. Die Erlöse gehen an das Organisationskomitee. Würden die Organisatoren das Geld mit drei Prozent Zinsgewinn anlegen, könnten sie bis zur WM 2,4 Millionen Euro zusätzlich einnehmen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben