Sieg : Füchse gewinnen in Lübbecke 36:28

Lübbecke - Ein Füchsespieler wollte sich beim TuS N-Lübbecke offensichtlich besonders beweisen: KonradWilczynski. Der erfolgreichste Werfer in der vorletzten Saison der Handball-Bundesliga, der zuletzt sich zuletzt mit einem Formtief herumplagte, war diesmal ein Leistungsträger bei den Berlinern. Beim 36:28 (19:12)-Sieg des nunmehr Tabellenachten warf der Österreicher nicht nur acht Tore, darunter vier Siebenmeter, er riss vor allem schon in der Anfangsphase mit seinem selbstbewussten Auftritt das Team mit. „Das war die Antwort auf die Niederlage vor drei Tagen in Wetzlar, die ich erwartet habe“, sagte Füchse-Manager Bob Hanning.

In der Kreissporthalle Lübbecke, wo die SG Flensburg-Handewitt verloren hatte, waren die Füchse diesmal konstant über 60 Minuten besser. Bis zum 6:6 (10. Minute) konnten die Gastgeber mithalten, danach dominierte das Team von Trainer Dagur Sigurdsson. Vom 10:6 (15.) bis zum 24:14 (35.) wurde der Vorsprung beständig ausgebaut. Vor allem die zuletzt häufig kritisierte Angriffsleistung stimmte diesmal bei den Füchsen. Torsten Laen (6 Tore), Kjetil Strand und Markus Richwien (je 5) waren neben Wilczynski die besten Werfer. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar