Sieg gegen Krefeld Pinguine. : Eisbären erobern Tabellenführung zurück

Es dauerte mal wieder etwas länger, bis die Eisbären gegen Krefeld in Fahrt kamen. Am Ende aber holten sich die Berliner die Tabellenführung zurück.

von
Berlins Trainer Uwe Krupp beobachtet das Spiel. Foto: dpa
Berlins Trainer Uwe Krupp beobachtet das Spiel.Foto: dpa

Viele Eisbären-Fans hatten sich am Dienstagabend in Schwarz gekleidet. Beim Berliner Eishockey-Klub schwelt mal wieder ein Streit um die künftigen Dauerkartenpreise, deswegen schwieg der harte Kern der Anhängerschaft im Heimspiel gegen die Krefeld Pinguine in den ersten Minuten. So richtig gut sollte die Stimmung anschließend auch lange Zeit nicht werden, die Eisbären mühten sich in einem eher unansehnlichen Spiel gegen den Tabellenletzten vor 12.621 Zuschauern zu einem 2:1 (0:1, 0:0, 1:0/1:0). „Das war ein guter Test für uns, vielleicht haben wir etwas zu offen gespielt“, sagte Torschütze Florian Busch.

Wieder einmal fanden die Berliner nur schwer ins Spiel. Dabei waren sie eigentlich gewarnt, hatten die Pinguine doch zuletzt vier Siege am Stück eingefahren. Stattdessen gab es erst einmal wieder Strafzeiten für die Eisbären, eine davon zog das Führungstor der Gäste nach sich. Daniel Pietta ließ sich als Torschütze feiern, dabei hatte Berlins Verteidiger Jonas Müller die Scheibe unglücklich ins eigene Netz abgefälscht. Kevin Nastiuk, der den geschonten Stammtorhüter Petri Vehanen ersetzte, war machtlos.

An diesem Gegentor knabberten die Berliner bis ins letzte Drittel hinein. Erst dann wurden die Aktionen der bis dato eher einfallslosen Gastgeber zielstrebiger. Julian Talbot, der Darin Olver in der ersten Angriffsformation ersetzte, traf zum 1:1. Schon zuletzt hatten die Berliner oft erst gegen Ende von Spielen aufgedreht, der Trend setzte sich auch gegen Krefeld fort. Zumal der Gegner nun mit Undiszipliniertheiten dafür sorgte, dass die Eisbären viel Überzahl und damit fast dauerhaft in der gegnerischen Zone spielten. Ein weiteres Tor sollte in der regulären Spielzeit allerdings nicht mehr fallen.

Dafür dauerte es in der folgenden Verlängerung nur 48 Sekunden, bis Busch mit einem Schuss ins rechte obere Eck der Siegtreffer gelang. Mit den zwei Punkten haben die Eisbären die direkte Play-off-Teilnahme zwar noch nicht endgültig sicher, aber immerhin sind sie fünf Spieltage vor Schluss der Hauptrunde wieder Tabellenführer.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar