Sieg gegen Türkei : DFB-Frauen auf dem Weg Richtung EM

Für die deutschen Fußball-Frauen ist die Qualifikation zur EM 2017 nur noch Formsache. Das Team von Trainerin Silvia Neid bezwang die Türkei deutlich.

fights for the ball against Turkey's Sibel Tezkan (R) during the UEFA Women's Euro 2017 Qualification soccer match between Turkey and Germany in Istanbul, Turkey 08 April 2016. EPA/SEDAT SUNA +++(c) dpa - Bildfunk+++
fights for the ball against Turkey's Sibel Tezkan (R) during the UEFA Women's Euro 2017 Qualification soccer match between Turkey...Foto: dpa

Die deutschen Fußballerinnen lassen sich auf ihrem Weg zur Europameisterschaft 2017 nicht aufhalten. Am Freitag bezwang die Mannschaft von Trainerin Silvia Neid die Türkei mit 6:0 (2:0) und feierte in ihrem fünften Spiel in der laufenden EM-Qualifikation den fünften Sieg. Mit einem weiteren Erfolg am Dienstag (18.00 Uhr/ARD) in Osnabrück gegen den Tabellenzweiten Kroatien kann die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) den nächsten großen Schritt Richtung Turnier-Teilnahme machen.

In Istanbul waren Isabel Kerschowski (29./60./90.+3 Minute) mit drei Treffern, Anja Mittag (40.) und Alexandra Popp (78./86.) für die deutsche Mannschaft erfolgreich. Der achtmalige Europameister bleibt somit verlustpunktfrei an der Spitze der Gruppe 5. Die überforderten Türkinnen sind Schlusslicht. Russland und Ungarn sind die weiteren Kontrahenten in der Qualifikation. Die acht Gruppensieger und sechs besten Zweiten lösen direkt das Ticket für die EM in den Niederlanden.

Für Kerschowski vom VfL Wolfsburg waren es beim sechsten Länderspiel-Einsatz die ersten Treffer. „Drei Tore sind ein Super-Gefühl. Wir mussten geduldig sein und können mit dem Spiel zufrieden sein“, sagte Kerschowski im ZDF. „Isabel ist auf einem guten Weg“, lobte Neid die Torschützin.

Die Bundestrainerin zeigte sich insgesamt mit dem Auftritt ihrer Mannschaft einverstanden: „Die Einstellung der Spielerinnen war top. Nicht gefallen hat mir die Chancenverwertung, aber grundsätzlich bin ich zufrieden, dass wir sechs Tore gegen einen Gegner geschossen haben, der nur darauf bedacht war, den Ball ins Aus zu knallen.“

Türkische Keeperin Selda Akgöz mit guten Paraden

Rund vier Monate vor dem Beginn des olympischen Turniers in Rio de Janeiro, bei dem die DFB-Auswahl den Gewinn einer Medaille anstrebt, muss das Team noch an der Chancenverwertung arbeiten. Die Neid-Elf kontrollierte vor 500 Zuschauern im Recep-Tayyip-Erdogan-Stadion das Geschehen und erarbeitete sich einige Offensivaktionen, agierte aber im Abschluss vielfach zu ungenau.

Zunächst verhinderte die türkische Keeperin Selda Akgöz mit guten Paraden gegen Alexandra Popp (10.) und Kerschowski (12.) eine schnelle Führung der Gäste. Erst in der 29. Minute war Kerschowski erfolgreich. Den Abpraller nach einem abgeblockten Schuss von Popp nutzte sie zum 1:0.

Noch vor der Pause erhöhte Mittag auf 2:0. Die Spielerin von Paris Saint-Germain verwertete eine Flanke von Kerschowski und markierte bereits ihr 41. Länderspieltor. Zuvor hatte Akgöz einen Schuss von Leonie Maier (31.) an die Latte gelenkt.

Die deutsche Elf erspielte sich auch im zweiten Abschnitt deutliche Vorteile, agierte jedoch vor dem türkischen Strafraum etwas umständlich. Die Gastgeberinnen konzentrierten sich nahezu komplett auf ihre Defensive und blockten viele Schüsse der Deutschen ab. Am Ende wurde es durch die weiteren Treffer von Kerschowski und ihrer Vereinskollegin Popp aber noch ein deutlicher Sieg des DFB-Teams.

Neid muss auch gegen Kroatien auf Melanie Behringer und Lena Goeßling verzichten, die verletzungsbedingt bereits in der Türkei fehlten. Simone Laudehr blieb in Istanbul wegen einer Zerrung im Oberschenkel auf der Tribüne. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben