Sport : Sieg gestrichen

Ärger um Hürden-Weltrekordler Colin Jackson in Karlsruhe

-

Karlsruhe (dpa). Viel Show, aber nichts für die Geschichtsbücher haben die LeichtathletikStars Colin Jackson und Haile Gebrselassie beim 19. Internationalen Hallen-Meeting in Karlsruhe geboten. Der Hürden-Weltrekordler aus Großbritannien wurde bei seinem letzten Start in Deutschland erst stürmisch gefeiert. Aber nach dem Rennen plötzlich und unbemerkt von den 4100 Zuschauern disqualifiziert.

Unwürdig für den letzten Auftritt des Leichtathletik-Stars in Deutschland nach 17 Jahren Leistungssport. Der vierfache Europameister und zweifache Weltmeister hört nach der Hallen-WM in zwei Wochen in Birmingham auf. „Endlich kann ich ausschlafen, machen was ich will“, sagte der Waliser. Damit sein Abschied von Deutschland kein Flop wurde, halfen die Karlsruher Organisatoren kräftig nach. Jackson hätte wegen eines Fehlstarts eigentlich aus dem Rennen genommen werden müssen. Doch der 36-Jährige lief als Zweiter in 7,49 Sekunden hinter dem Kubaner Anier Garcia (7,47) ins Ziel. Erst später auf der Ergebnisliste stand hinter seinem Namen klein „disqualifiziert“.

Ganz regulär scheiterte der Äthiopier Gebrselassie beim Versuch, über 3000 Meter die fünf Jahre alte Bestmarke von Daniel Komen zu verbessern. In der Weltjahresbestzeit von 7:28,30 Minuten blieb er deutlich über den 7:24,90 Minuten des Kenianers. Eine Woche nach seinem Zwei-Meilen-Weltrekord in Birmingham lieferte der nur 50 Kilo schwere Gebrselassie erneut den Beweis seiner Klasse. Der 3000-m-Weltrekord sei „eigentlich kein großes Problem für mich“, so Gebrselassie. Er benötige nur etwas mehr hartes Training.

Für die zweite Weltjahresbestleistung sorgte in Karlsruhe die Kubanerin Yamile Aldama im Dreisprung mit 14,88 Metern. Ansonsten litt das Sportfest unter den Absagen der deutschen Olympiasieger Nils Schumann und Dieter Baumann sowie dem Fehlen von Heike Drechsler.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben