Sieg in Frankfurt : Bochum für Hertha gerüstet

Der VfL Bochum bleibt Hertha BSC im Aufstiegsrennen vor dem direkten Duell in einer Woche auf den Fersen. Das Team von Trainer Friedhelm Funkel siegte beim FSV Frankfurt 1:0.

Dank des gebürtigen Frankfurters Mimoun Azaouagh mischt der VfL Bochum im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga weiter voll mit. Der 28-Jährige sicherte am Montag den glanzlosen 1:0 (1:0)-Sieg des Tabellen-Dritten beim FSV Frankfurt. Azaouagh traf in der 18. Minute unhaltbar von der Strafraumgrenze. Bochum blieb auch im 15. Spiel in Serie ungeschlagen und kann am kommenden Montag mit einem Sieg im Spitzenspiel über Hertha BSC bis auf einen Punkt an den Tabellenführer heranrücken. Vom Tabellen-Zweiten FC Augsburg trennen den VfL momentan zwei Zähler. Der FSV Frankfurt kämpfte verbissen um ein besseres Ergebnis und hat nach der zehnten sieglosen Partie hintereinander nun noch acht Punkte Vorsprung auf die Abstiegszone.

Bochum bestimmte vor 5769 Zuschauern in der ersten Hälfte die Partie. Ein spielerisches Feuerwerk brannte auch der Favorit aber nicht ab. Christoph Dabrowski prüfte als Erster Frankfurts Schlussmann Patric Klandt (5.), der auch gegen Mahir Saglik auf dem Posten war (12.). Gegen den trockenen Schuss von Azaouagh aber gab es kein Mittel. Kevin Vogts 20-Meter-Schuss parierte Klandt wieder sicher (30.).

Böses ließ ein von FSV-Abwehrchef Björn Schliite verursachter Sturz von VfL-Stürmer Chong Tese auf den Kopf vermuten, doch der Nordkoreaner konnte nach kurzer Behandlung weitermachen. Aus Sorge um ihren Spieler waren die Betreuer noch vor der Spielunterbrechung durch den Schiedsrichter aufs Feld gestürmt.

Mit frischem Mut kam Frankfurt aus der Kabine. Angeführt vom bulligen Sascha Mölders wollten der FSV die Wende. Der eingewechselte Aziz Bouhaddouz (52.) verfehlte ebenso wie Mölders (54., 56.). Auf der Gegenseite vergaben Mirkan Aydin (77.) und Giovanni Federico in der Nachspielzeit die Entscheidung. (dpa)

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben