Silber möglich : Bronze sicher für deutsche Segler

Die Brüder Jan-Peter und Hannes Peckolt haben am Sonntag in Qingdao bei den olympischen Segel-Wettbewerben die erste Medaille für Deutschland gewonnen. In der 49er-Klasse haben sie Bronze sicher. Auch Silber ist noch möglich, falls die führenden Dänen Jonas Warrer/Martin Ibsen disqualifiziert werden.

Dann würden die derzeit zweitplatzierten Spanier Iker Martinez und Xabier Fernandez die Olympiasieger werden. Eine Entscheidung der Jury darüber steht noch aus.

„Das war bis jetzt einer der schönsten Tage in unserem Leben, aber die Anspannung ist noch nicht ganz abgefallen. Das war heute nicht nur alles schön da draußen, das war kein Zuckerschlecken“ sagte Hannes Peckolt. Für die deutschen Segler ist es die erste Olympia-Medaille seit acht Jahren. Bei den Spielen in Sydney 2000 hatten Jochen Schümann, Surferin Amelie Lux und Roland Gäbler die letzten Medaillen für den Deutschen Segler-Verband (DSV) geholt.

Erst hohe Wellen, dann Protestflut

In Qingdao hatte es nach einem Sturmrennen bei zwei Meter hohen Wellen eine Protestflut gegeben. Anlass zu den Diskussionen gaben vor allem Warrer und Ibsen. Die in Führung liegenden Dänen waren auf dem Weg zum Start gekentert, dabei war der Mast ihres 49ers gebrochen. In einem Last-Minute-Manöver liehen sie sich ein Ersatzboot der nicht am Finalrennen teilnehmenden Kroaten, verteidigten so ihre Gesamtführung und wurden in den Ergebnislisten auf Platz eins geführt. Der Wettfahrtleitung lagen mehrere Proteste vor, viele Nationen stellten das gesamte Rennen in Frage. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben