Ski alpin : Miller zum Jubiläumssieg

Mit einem Sturz ins Ziel hat US-Skistar Bode Miller auf dem Lauberhorn seinen 25. Weltcup-Erfolg gefeiert. Der viermalige Weltmeister gewann die mit 4480 Metern längste Abfahrt im alpinen Weltcup in 2:28,89 Minuten.

Wengen - Damit setzte er sich im schweizerischen Wengen mit einem Vorsprung von 0,65 Sekunden auf Didier Cuche (Schweiz) durch. Als Dritter hatte der Italiener Peter Fill beim packenden Klassiker schon einen Rückstand von 1,46 Sekunden. Stephan Keppler aus Ebingen belegte als bester Deutscher bei seiner Lauberhorn-Premiere in 2:32,66 Minuten den 26. Rang und holte erneut Weltcup-Punkte. Johannes Stehle (Obermaiselstein) beendete das Rennen auf Platz 49.

"Ich war die ganze Zeit total aggressiv. Ich habe mir gesagt, entweder schaffe ich es, oder ich stürze - ich habe beides gemacht", sagte der überglückliche Miller nach seinem 25. Weltcup-Erfolg. Der 29-Jährige wandelt auch in diesem Winter zwischen den Extremen. Auf der Jagd nach dem Rekord von 13 Saisonsiegen des Österreichers Hermann Maier und des Schweden Ingemar Stenmark gibt es für den Amerikaner nur Hauptgewinne oder Nieten. In Wengen feierte der Sieger des Gesamtweltcups von 2005 im 19. Rennen den vierten Sieg - allerdings stehen auch schon acht Ausfälle zu Buche. Wie den meisten Läufern ging auch dem Amerikaner gegen Ende einer verwegenen Fahrt die Kraft aus, doch mit einem Sturz rettete er seinen deutlichen Vorsprung ins Ziel.

Hartes Ende

Keppler war als Erster in seinen Premieren-Wettkampf auf der legendären Lauberhorn-Piste gegangen und bot vor über 20.000 Zuschauern eine beachtliche Vorstellung. Auch dem 23-jährigen Ebinger fehlte am Ende die Kraft. "Hier ist jeder blau, wenn er die letzten zwei Schwünge fahren muss", sagte Keppler, dem es noch an Erfahrung auf der langen Abfahrtsstrecke fehlt. "Ich bin einigermaßen zufrieden. Unterwegs hatte ich einige Schwierigkeiten und am Ende ist mir komplett die Kraft ausgegangen." Stehle war nach der Fahrt erleichtert. "Ich bin glücklich, dass ich im Ziel bin", sagte der Ehemann von Langlauf-Olympiasiegerin Evi Sachenbacher-Stehle angesichts zahlreicher Stürze.

Durch den Ausfall von Michael Walchhofer (Österreich), der nach einem Startfehler aufgab, baute Cuche seine Führung im Disziplin- Weltcup aus. In der Weltcup-Gesamtwertung machten Cuche und Miller Boden auf den führenden Norweger Aksel Lund Svindal gut. An diesem Sonntag will Miller erneut angreifen, wenn statt des vorgesehenen Weltcup-Slaloms die am Freitag abgesagte Super-Kombination nachgeholt wird. (Von Helen Scott-Smith, dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben