Ski alpin : Zu viel Schnee: Super-Kombi in Beaver Creek abgesagt

Der Weltcup-Zirkus hat seine erste wetterbedingte Absage. In Beaver Creek wird die für den Donnerstag geplante Super-Kombination nicht stattfinden, weil es zu stark schneit. Die Herren-Abfahrt am Freitag soll aber normal starten.

Beaver
In Beaver Creek wird fieberhaft an der Piste gearbeitet. -Foto: AFP

Beaver CreekIm alpinen Ski-Weltcup hat es die erste Absage im noch jungen WM-Winter gegeben. Wegen Schneefalls und Nebels wurde die für den Donnerstag geplante Super-Kombination in Beaver Creek in Colorado abgesagt. Wie FIS-Renndirektor Günter Hujara mitteilte, wird die Super-Kombi voraussichtlich am 12. Dezember auf der WM-Piste in Val d'Isere nachgeholt. In dem französischen Wintersportort sollen allerdings ein Super-G und ein Slalom gefahren werden, in Beaver Creek standen Abfahrt und Slalom auf dem Programm.

Die für diesen Freitag in den USA angesetzte Abfahrt soll indes ebenso stattfinden wie eine Damen-Abfahrt im kanadischen Lake Louise mit Maria Riesch. Auch um die Chancen für die Austragung des Herren-Rennens zu erhöhen, war die Kombination gestrichen worden. "Wir erwarten in Summe bis zu 60 Zentimeter Neuschnee und haben alle Hände voll zu tun, um überhaupt noch in die Nähe einer erfolgreichen Präparation für die Abfahrt zu kommen", sagte Hujara der österreichischen Nachrichten-Agentur Apa. Von Veranstalterseite hoffte man, die Verhältnisse in den Griff zu bekommen, weil die Wetterverhältnisse für die am Freitag geplante Abfahrt besser werden sollen.

Schneefall vereitelt zweites Training der Herren

Bereits das zweite Training der Herren in Beaver Creek war wegen anhaltenden Schneefalls abgesagt worden. Damit nehmen die Athleten am Freitag die Abfahrt nach nur einer Übungsfahrt in Angriff. In Beaver Creek werden außerdem noch ein Super-G (Samstag) und ein Riesenslalom (Sonntag) ausgetragen. Der Deutsche Skiverband (DSV) ist hier mit Stephan Keppler, Peter Strodl und Andreas Strodl sowie Tobias Stechert vertreten. Bis auf Keppler starten die deutschen Läufer zum ersten Mal auf der "Birds of Prey". Techniker Felix Neureuther, der nach Platz zehn im Europacup-Riesenslalom am Mittwoch im Slalom auf der Reiteralm ausschied, hatte auf die Nordamerika-Reise verzichtet.

Beim ersten Training der Damen im kanadischen Lake Louise war Gesamtweltcupsiegerin Lindsey Vonn (USA) die Schnellste. Als beste Deutsche kam die Oberstdorferin Gina Stechert bei ihrem ersten Saisoneinsatz im alpinen Weltcup auf den 14. Platz. Maria Riesch belegte den 17. Rang. Die Abfahrts-Rennen sollen am Freitag und Samstag, ein Super-G am Sonntag stattfinden. (jvo/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben