Snowboard-WM : Kober und Laböck überstehen Qualifikation

Die Olympia-Zweite Amelie Kober aus Miesbach und Isabella Laböck aus Prien haben bei den Snowboard-Weltmeisterschaften das Finale der besten 16 erreicht.

Arosa - Bei der Qualifikation im schweizerischen Arosa fuhr Kober die zweitbeste Zeit im Parallel-Riesenslalom. Schneller war nur die russische Olympiafünfte Jekaterina Tudigeschewa. Laböck zog als Elftschnellste in die Endrunde ein. Selina Jörg scheiterte ebenso wie Patrick Bussler und Alex Deubl.

"Ich war unglaublich aufgeregt vor dem ersten Lauf. Im zweiten konnte ich dann richtig Gas geben und habe jetzt eine optimale Ausgangsposition", sagte die 19-jährige Kober, der bei Temperaturen um Null Grad die Anspannung im 1800 Meter hoch gelegenen Arosa deutlich anzumerken war. Sehr schnell unterwegs war Laböck, die nach einem Fahrfehler aber fast ausgeschieden wäre. "Ich habe gedacht, ich mache einen Abgang, den Zaun habe ich schon berührt", sagte sie.

Nach guter Zeit im ersten Lauf musste Selina Jörg ihrer risikoreichen Fahrweise Tribut zollen und stürzte. Deubl verpasste als 18. denkbar knapp das Finale. Der Olympiazweite Simon Schoch (Schweiz) schied überraschend aus. (tso/dpa)

» Mehr lesen? Jetzt gratis Tagesspiegel testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben