Sonntags-Spiel : Wolfsburg bremst Hannover

Nach drei Siegen spielt Hannover 96 nur 2:2 gegen den VfL Wolfsburg. Dort scheint sich das System Magath immer stärker bezahlt zu machen. Die Trainer haderten, aber für Zuschauer bot sich beim Niedersachsen-Derby ein unterhaltsames Spiel.

Wolfsburg Hannover
Hannovers Hanno Balitsch (l.) im Zweikampf mit dem Wolfsburger Marcelinho (r.). -Foto: dpa

Hannover - Der VfL Wolfsburg hat den Höhenflug von Hannover 96 gestoppt. Nach drei Siegen hintereinander musste sich die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking im Niedersachsen-Derby mit einem 2:2 (2:2) begnügen. Vor 37 812 Zuschauern brachten die beiden ehemaligen Berliner Marcelinho und Ashkan Dejagah die Gäste am Sonntag zweimal in Führung, Sergio Pinto und Michael Tarnat aber glichen zweimal für Hannover aus.

Der VfL erkämpfte sich verdientermaßen einen weiteren Auswärtspunkt und blieb zum fünften Mal nacheinander ohne Niederlage. „Wir haben ein sehr gutes Derby mit vier Toren gesehen, das hat mir gefallen“, sagte Wolfsburgs Trainer Felix Magath. „Wenn ich allerdings an die beiden Gegentore denke, graust es mir davor, sie mir anzuschauen.“ Auch Hannovers Trainer Hecking hatte Grund zum Ärger: Zwischen Pintos Ausgleich zum 1:1 und dem erneuten Führungstor lagen nur 57 Sekunden. „Hannover war in der zweiten Halbzeit sicher stärker, aber viele Chancen haben wir nicht zugelassen“, sagte Magath.

Dieter Hecking gab im defensiven Mittelfeld Michael Schulz und Hanno Balitsch den Vorzug vor Altin Lala und Chawdar Yankow. Balitsch führte sich mit der ersten Chance in der anfangs zähen Begegnung gut ein. Fünf Minuten später rettete VfL-Torhüter Simon Jentzsch gegen Pintos 22-Meter-Schuss. Überraschend gingen dann die Gäste in Führung, als Marcelinho nach einem schönen Doppelpass mit Landsmann Grafite Schlussmann Robert Enke umkurvte und einschob. Vinicius’ Rettungsversuch war erfolglos. Damit war die Verkrampfung gelöst, beide Teams boten den Fans nun eine äußerst kurzweilige Begegnung, mit vielen Fehlern in den beiden Abwehrreihen allerdings. Erst traf Pinto nach Tarnats Steilpass Pinto per Lupfer über Jentzsch den Pfosten, im Nachschuss erzielte er das 1:1. Beim 2:2 patzte zunächst Jentzsch, der Pintos Ecke unterlief, dann Josué, der Tarnat den Ball per Kopf ungewollt vorlegte.

Nach der Pause überzeugten beide Mannschaften weiter durch Einsatz, doch die Fehlerquote blieb extrem hoch. Auch Nationalspieler Mike Hanke, der sich gegen seinen früheren Klub besonders viel vorgenommen hatte, war lange abgemeldet und hatte erst in der 61. Minute eine gute Aktion, doch Jan Simunek klärte vor der Linie. Fünf Minuten später lenkte Jentzsch reaktionsschnell einen Weitschuss von Schulz zur Ecke. Den einen Zähler rettete Josué, als er Hankes platzierten Kopfball kurz vor der Torlinie wegköpfte. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar