Sonntagsspiele : Remis in München und Nürnberg

Das Spitzenspiel am Sonntag zwischen dem FC Bayern und dem HSV hat diesen Namen nicht verdient: Es endet 1:1. Auch in Nürnberg kann das Heimteam trotz Überlegenheit gegen Cottbus nicht gewinnen. Der Club wartet weiter auf den ersten Sieg unter Trainer Thomas von Heesen.

Rot für van Bommel
Münchens Marc van Bommel ( l.) bekommt von Schiedsrichter Lutz Wagner die Rote Karte. -Foto: ddp

München/NürnbergBayern München hat die Gunst der Stunde nicht genutzt und einen vermeintlichen Matchball im Titelkampf vergeben. Beim 1:1 (0:0) gegen den Mitkonkurrenten Hamburger SV brachte sich der Spitzenreiter vor heimischer Kulisse um die Chance, seinen Vorsprung auf sechs Punkte auszubauen. Immerhin gewannen die Münchner im Vergleich zu Verfolger Werder Bremen einen Zähler hinzu, weil der einen Tag zuvor beim 0:1 in Frankfurt gepatzt hatte.

Nach dem 0:1 durch Ivica Olic (59.) drohte dem Rekordmeister, der im kommenden Ligagipfel beim FC Schalke 04 auf den des Feldes verwiesenen Mark van Bommel verzichten muss, zwischenzeitlich die zweite Saisonniederlage. Doch Ze Roberto (66.) verhinderte den Coup der starken Hamburger.

Nürnberg bleibt auf einem Abstiegsplatz

Der 1. FC Nürnberg versinkt immer tiefer im Abstiegsstrudel der Fußball-Bundesliga. Durch das 1:1 (0:0) gegen Energie Cottbus blieb der neue Club-Trainer Thomas von Heesen auch vierten Pflichtspiel nacheinander sieglos. Marco Engelhard hatte am Sonntagabend den DFB-Pokalsieger in der 58. Minute mit seinem ersten Saisontor in Führung gebracht, Dennis Sörensen glich keine 60 Sekunden später aus.

Während die auswärts noch sieglosen Cottbusser wenigstens einen Achtungserfolg verbuchen konnten, verpasste Nürnberg den erhofften Befreiungsschlag. Beide Mannschaften verharren auf einem Abstiegsplatz und blieben vor 40.900 Zuschauern den Nachweis ihrer Erstklassigkeit schuldig. (ck/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben