Sport : Sorgen um Lehmann

Bundestrainer Löw nominiert Kader für Wales-Spiel

München - Bundestrainer Joachim Löw hat für das EM-Qualifikationsspiel gegen Wales am 8. September vier zuletzt verletzte Spieler des Bundesliga-Spitzenreiters Bayern München nominiert. Miroslav Klose, Bastian Schweinsteiger, Lukas Podolski und Marcell Jansen kehren zurück, nachdem sie beim 2:1-Erfolg in England gefehlt hatten. Auch der Stuttgarter Torjäger Mario Gomez wird gegen Wales dabei sein. „Es ist erfreulich, dass sich die personelle Situation ein wenig entspannt hat und mehrere wichtige Spieler zur Verfügung stehen“, sagte Löw.

Weiterhin ausfallen werden dagegen die verletzten Leistungsträger Michael Ballack und Torsten Frings sowie der gesperrte Leverkusener Bernd Schneider. Auch hinter Torwart Jens Lehmann steht ein Fragezeichen – er leidet an einer Ellbogenverletzung. Deshalb berief Löw neben Lehmann in Timo Hildebrand und Robert Enke gleich drei Torhüter. Zudem wurde der Schalker Manuel Neuer zum Fitnesstest am Dienstag eingeladen. Der Bundestrainer rechnet zwar fest mit dem Einsatz des angeschlagenen Lehmann, „aber eine Entscheidung fällt erst am Sonntag“.

Eine besondere Bedeutung maß Joachim Löw insbesondere der Rückkehr von Bastian Schweinsteiger im personell extrem geschwächten Mittelfeld bei. Löw beförderte den 23 Jahre jungen Münchner am Freitag sogar zum Chef in der deutschen Spielgestaltung für das erste Punktspiel der EM-Saison am Samstag kommender Woche in Cardiff: „Schweinsteigers Rückkehr ist schon wichtig. Er gehört zu den Spielern mit einer gewissen Erfahrung. Er gibt unserem Spiel wichtige Impulse.“ Schweinsteiger ist mit 43 Länderspielen der mit Abstand erfahrenste unter den fünf Mittelfeldspielern im 22-köpfigen Aufgebot für die Partie in Wales sowie für das Freundschaftsspiel vier Tage später gegen Rumänien in Köln.

Im Angriff bestehen mit Klose und Gomez dagegen wieder mehr Möglichkeiten, nachdem der Löw beim Sieg gegen England erstmals in seiner Amtszeit aus Personalmangel mit nur einer Spitze (Kevin Kuranyi) antrat. Podolski ist nach seiner langwierigen Verletzung eher ein Kandidat für das Testspiel gegen Rumänien. Löw: „Ich wollte Lukas zurücknehmen in den Kreis der Mannschaft und will sehen, wie seine Form und wie belastbar er wieder ist.“ dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben