Sotschi : Skilangläufer Dürr positiv getestet

Der österreichische Skilangläufer Johannes Dürr ist positiv auf das Blutdopingmittel EPO getestet worden. Dies teilte das Nationale Olympische Komitee Österreichs (ÖOC) am Sonntag mit.

Der 26-Jährige, der zu den Mitfavoriten für das 50-Kilometer-Rennen am Schlusstag der Winterspiele von Sotschi zählte, ist bei einer Trainingskontrolle am 16. Februar ertappt worden.

„Wir sind über diese Meldung schockiert, haben umgehend die entsprechenden Maßnahmen eingeleitet“, erklärte ÖOC-Präsident Karl Stoss laut einer Pressemitteilung. Dürr ist aus der Olympia-Mannschaft ausgeschlossen worden und bereits auf der Heimreise. Es ist der fünfte Dopingfall dieser Olympischen Winterspiele. Die B-Probe steht allerdings noch aus.

Österreich sorgt nach den Affären in Salt Lake City 2002 und in Turin 2006 wieder für Doping-Wirbel mit einem Fall im nordischen Skibereich. Vor acht Jahren in Turin war es in den Quartieren der Langläufer und Biathleten zu Razzien durch die italienische Polizei gekommen. Die dort gefunden Gerätschaften und Präparate lösten einen Skandal aus, der zu Sperren, Prozessen und Olympia-Ausschlüssen führte. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben